19.02.14 18:15 Uhr
 112
 

Libyen: Wahl zunächst gerettet - Ultimatum der Revolutionsbrigaden verlängert

Am vergangenen Dienstag haben in Libyen zwei Revolutionsbrigaden aus Al-Zintan versucht, das Übergangsparlament gewaltsam aufzulösen. Die Brigaden stellten ein Ultimatum. Am heutigen Mittwoch wurde berichtet, dass sich die Volksvertreter nicht haben einschüchtern lassen.

Ali Zeidan, Ministerpräsident des Landes, hatte sich vor das Parlament gestellt und hat geäußert, dass ein Kompromiss zwischen Parlament und Brigaden zu Stande gekommen ist. Die Abgeordneten bekamen 72 Stunden mehr Zeit. Damit ist die Wahl am Donnerstag gesichert.

Derzeit gestaltet sich die Sicherheitslage in Libyen als schwierig. Einige frühere Revolutionsbrigaden, die offiziell dem Innenministerium unterstehen, tun faktisch, was sie wollen. Es gab Sprengstoffanschläge auf Richter und Militäreinrichtungen.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wahl, Libyen, Verlängerung, Ultimatum
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen
Pentagon retweetete versehentlich Rücktrittsforderung an Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 20:39 Uhr von NilsGH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wetten, dass die sich in wenigen Monaten wieder nach Muammar Muhammad Abdassalam Abu Minyar al-Gaddafi zurücksehnen werden?

Wenn sie das nicht schon tun ...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?