19.02.14 16:09 Uhr
 456
 

Samsung verzichtet bei seiner Smartwatch "Galaxy Gear" auf das Betriebssystem Android

Das Betriebssystem Android wird nicht mehr für die Smartwatch "Samsung Galaxy Gear" genutzt. Stattdessen rüsten die Südkoreaner die Uhr mit dem eigenen Betriebssystem "Tizen" aus.

Zudem will man auf dem in der kommenden Woche beginnenden Mobile World Congress das Nachfolge-Gerät, die "Samsung Galaxy Gear 2" vorstellen.

Weitere Geräte mit "Tizen" sollen folgen. Die wichtigste Neuvorstellung ist aber das Galaxy S5. Das Samsung-Flaggschiff kommt aber noch mit Android.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Samsung, Android, Betriebssystem, Smartwatch
Quelle: www.gizmodo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 16:19 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
Ja, warum auch nicht. Dann verzichten wir halt auf auf Samsung.
Kommentar ansehen
19.02.2014 17:42 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Dann kauf ich kein Samsung mehr wenns kein Android mehr gibt. War wohl mein Note 2 das erste und letzte Samsung dann wohl...
Kommentar ansehen
19.02.2014 17:49 Uhr von Firestream
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst wenn es so passiert, nerven diese angeblichen auf Fakten basierenden News, welche nur Gerüchte wiedergeben.

"In response to an inquiry about Tizen on its new smartwatch, Samsung said it doesn´t comment on rumors or speculation."

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?