19.02.14 15:10 Uhr
 362
 

Wie kann Big Data im Internet funktionieren, ohne den Menschen gläsern zu machen?

Forscher Viktor Mayer-Schöneberger hat vor, Internet-Riesen wie Google oder Facebook in die Pflicht zu nehmen. Es soll verhindert werden, dass Daten im Internet genutzt werden und der Mensch dabei gläsern wird. Zur Not will der Forscher die Internet-Unternehmen zur Kasse bitten.

Der Forscher geht davon aus, dass die Technologie im Sinne der Menschen genutzt werden kann. Allerdings erfordere dies eine effektivere Regulierung der Datennutzung. Das Grundrecht für informationelle Selbstbestimmung würde aber auch von den Menschen aufgegeben, indem einfach auf "OK" geklickt wird.

Datenschutzbestimmungen von Unternehmen würden oftmals einfach "überklickt" statt diese zu lesen. "Das Internet ist eine mächtige Infrastruktur und kann ohne entsprechende Rahmenbedingungen in der Tat ein Werkzeug des Totalitarismus werden", so Mayer-Schöneberger weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Schutz, Big Data
Quelle: www.handelsblatt.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 15:24 Uhr von Pils28
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Funktioniert ebenso wenig wie die Idee des Pazifismus.Aus den selben Gründen.
Kommentar ansehen
19.02.2014 15:57 Uhr von Mecando
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin ein bekennender Befürworter des ´gläsernen Menschen´. Aber dann bitte für alle, nicht nur für die Schafe und Milchkühe, sondern auch für die Obrigkeit.
Kommentar ansehen
19.02.2014 16:59 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe, Mayer-Schöneberger kommt nicht zu spät mit dieser Idee.
Kommentar ansehen
20.02.2014 16:54 Uhr von delerium72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
1. Ein Forscher hat vor große Firmen in die Pflicht zu nehmen. WTF???
2. Wenn ich sich jeder alle Datenschutzbestimmungen jeder Seite die er besucht durchlesen würde, hätten wir keine Zeit mehr uns die Inhalte der dieser Seiten anzusehen. Hier würde nur eine Vereinheitlichung etwas bringen (alle Seiten unterwerfen sich einer Datenschutzbestimmung), hier wäre der sinnvolle Ansatz.
3. Selbst wenn sich alle die Datenschutzbestimmungen durchlesen, glaube ich kaum das ein Großteil die auch versteht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?