19.02.14 14:26 Uhr
 98
 

Norwegen: Weniger Hüft-Frakturen bei magnesiumreichem Trinkwasser

Eine Studie aus Norwegen hat ergeben, dass in Regionen mit viel Magnesium im Trinkwasser Hüft-Frakturen weniger häufig vorkommen, wohingegen laut der Studie die Konzentration von Calcium keine Auswirkungen auf die Häufigkeit von Hüft-Frakturen hat.

Die schützende Wirkung von Magnesium gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Allerdings müsse man laut den Forschern noch weitere Untersuchungen vornehmen, um eine Schutzwirkung des magnesiumreichen Trinkwassers zu belegen.

Das Risiko, eine Hüft-Fraktur zu erleiden, wird unter anderem durch Rauchen, Ernährung und Versorgungszustand mit Vitamin D beeinflusst.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Norwegen, Trinkwasser, Magnesium
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: 290 Kilometer langer Mauerabschnitt an der Grenze zu Syrien fertig
Fußball/1. Bundesliga: VfL Wolfsburg entlässt Trainer Ismael
Dalai Lama - Deutschland darf kein arabisches Land werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?