19.02.14 13:35 Uhr
 294
 

EU will Griechenland aus den Wahlen herauslassen - Kredite auf Eis gelegt

Die EU will ihre Entscheidungen über weitere Rettungspakete für das finanziell angeschlagene Griechenland auf die Zeit nach der Europa-Wahl vertagen. So könne die Politik der Griechenland-Frage während der EU-Wahl aus dem Weg gehen, so der Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

"Es ist ein gutes Zeichen, dass die Troika in dieser Woche nach Athen zurückkehrt. Das ist aber keine Garantie für ein positives Ergebnis bei den Verhandlungen. Eine Menge Arbeit muss noch erledigt werden", so Dijsselbloem. Der Abbruch der Gespräche 2013 sei die Folge fehlender Fortschritte gewesen.

Im Mai oder Juni wird die nächste Kredit-Tranche für Griechenland 13 bis 15 Milliarden Euro betragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Griechenland, Wahlen
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 14:18 Uhr von Schmollschwund
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Mit der Nennung meiner Geschäftsüberschüsse warte ich dann lieber auch noch bis zum nächsten Jahr. Bis dahin hab ich es ausgegeben und dem Finanzamt eine Menge Arbeit gespart.

Ich will ja nur das Beste für den Staat..... und das Finanzamt, die sind ja eh schrecklich überlastet. Also tu ich was für die Gesundheit der Mitarbeiter und entlaste den Staat.

Also, bin ich nicht im Recht? Immerhin überwiegen ja die positiven Effekte.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?