19.02.14 13:05 Uhr
 1.149
 

Mosbach: Imbissmitarbeiterin täuschte Überfall vor - Nun droht ihr Ärger

Im Dezember 2013 hatte die Angestellte eines Imbiss der Polizei erklärt, dass unbekannte Männer sie überfallen und in den Kühlraum gesteckt hätten. Dann seien die Männer mit einer größeren Summe Bargeld verschwunden.

Die Polizei konnte dann aber Ungereimtheiten in der Aussage feststellen, sodass die Frau jetzt selber als Verdächtige gilt. Sie wurde festgenommen.

Die Polizei prüft nun, ob die Frau zur Zahlung einen Teils der Ermittlungskosten hinzugezogen wird. Diese würden eine sechsstellige Summe betragen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mcbeer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Überfall, Betrug, Mosbach
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 16:23 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
sollte es KEINE Angestellte mit Migrationshintergrund sein, sollten die Ermittlungsbehörden Leute wie aus dem ersten Post einweisen dürfen
Kommentar ansehen
19.02.2014 16:30 Uhr von MrSchmitty
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ Slicknews
.... hat wohl ein Gruben-Grab-Gerät!
Kommentar ansehen
19.02.2014 21:37 Uhr von SchmaJisrael
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@guobing: Lass mich raten, du hast weder einen Schulabschluss, der keiner von der Förderschule ist und Seife ist dir auch fremd?
Kommentar ansehen
20.02.2014 08:18 Uhr von Akira1971
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ernsthaft? Eine 6-stellige Summe durch Ermittlungen zum Imbissstandüberfall?

Da gehen sie hin, unsere Steuergelder...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?