19.02.14 12:14 Uhr
 162
 

Sylt: Tierschützer empört über staatliches Erschießen von kranken Robben

Auf Sylt werden derzeit massenweise junge Robben erschossen, weil diese sich nach dem Verzehr von Fischen mit Parasiten infizieren und daraufhin todkrank werden.

Tierschützer sind jedoch empört über diese Tötungen im Auftrag des Staates, sogar der grüne Umweltminister befürwortet sie.

"Die knallen hier ohne Ende", beschweren sich die Aktivisten, doch die Robbenjäger verteidigen sich: "Es ist unser Auftrag, die Tiere von ihren Leiden zu erlösen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Sylt, Tierschützer, Robbe, Erschießen
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Im Himalaya verunglückt: Schweizer Extrem-Bergsteiger Steck ist tot
Drensteinfurt: Rentner (69) bringt Flüchtlingen das Boxen bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 12:28 Uhr von Rechtschreiber
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
Jede Robbe hat ihr Recht darauf, elendigst zu verrecken.
Kommentar ansehen
19.02.2014 12:33 Uhr von OO88
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
erst die kranken robben dann die kranken menschen
Kommentar ansehen
19.02.2014 13:18 Uhr von azru-ino
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Würde die PETA doch auch machen.
Kommentar ansehen
19.02.2014 14:19 Uhr von Naikon
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Empört ist da wohl jeder drüber. Aber ist es falsch?
Kommentar ansehen
19.02.2014 14:23 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Es wäre also besser für die Tiere sie langsam und qualvoll auf natürliche Weise sterben zu lassen, liebe Tierschützer, als sie kurz und schmerzlos zu erschießen?
Kommentar ansehen
19.02.2014 19:21 Uhr von Borgir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die 45 Euro gibt es auch, wenn die Robbe in die Auffangstation gebracht wird.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?