19.02.14 11:57 Uhr
 195
 

Nordkorea: Australischer Missionar wegen Bekehrunsgversuchen verhaftet

Der Australier John Short reiste nach Nordkorea, um dort sein missionarisches Werk zu tun: Der 57-Jährige wollte die Bürger zum Christentum bekehren.

Nun wurde der Mann verhaftet, ein anderer Missionar aus Amerika ist ebenfalls in Haft und wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Die Regierung in Canberra ist nun in Sorge: "Das ist ein schwieriger Fall."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Nordkorea, Missionar
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 11:58 Uhr von NoPq
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Manche können´s einfach nicht lassen. Wer in Nordkorea versucht, Leute zu missionieren, hat sie nicht mehr alle und kommt durch den Knast in Bestkorea vielleicht mal wieder ein bisschen klar mit der Realität.
Kommentar ansehen
19.02.2014 12:04 Uhr von Sir.Locke
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
richtig so, missionierungen - egal wo, egal für welchen glauben - sollten weltweit unter strafe stehen!
Kommentar ansehen
19.02.2014 12:06 Uhr von Ladehemmung
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Finde ich zudem ein bischen arrogant, einem verhungernden Volk noch eine Religion unterjubeln zu wollen. Hätte er humanitäre Hilfe geleistet okay, aber missionieren ist echt selten dämlich.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?