19.02.14 09:30 Uhr
 300
 

Fußball: Kantersieg für Paris St Germain in Leverkusen

Bayer Leverkusen hat in der Champions League gegen den französischen Spitzenklub Paris St.Germain eine 0:4-Heimklatsche hinnehmen müssen.

Die Tore für Paris erzielten Blaise Matuidi, Zlatan Ibrahimovic (2) und Yohan Cabaye.

Zudem flog Bayer Leverkusens Abwehrspieler Emir Spahic nach 50 Minuten mit der Ampelkarte vom Platz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Paris, Leverkusen, Bayer Leverkusen, Kantersieg, Paris Saint-Germain
Quelle: www.sport1.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klinsmann soll in nächster Saison Bayer Leverkusen trainieren
Fußball: Tayfun Korkut soll vorerst neuer Trainer bei Bayer Leverkusen werden
Fußball/1. Bundesliga: Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Roger Schmidt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2014 10:08 Uhr von blabla.
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Taugen alle nichts... Ohne Bayern hätte die BuLi maximal einen CL-Startplatz und einen zur Quali...


haters gonna hate
Kommentar ansehen
19.02.2014 10:51 Uhr von ChRiSsTyLeR
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Oder:
Die anderen Mannschaften hätten noch ihre Top-Spieler und wären somit konkurrenzfähiger ;)

Soll den Respekt ggü. den Bayern aber nicht schmälern.
Kommentar ansehen
19.02.2014 12:50 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ChRiSsTyLeR
"Die anderen Mannschaften hätten noch ihre Top-Spieler und wären somit konkurrenzfähiger ;)"

Oder:
Die Top-Spieler wären alle ins Ausland geflüchtet um CL zu spielen und in Deutschland wäre Bayern weiterhin alleine für die CL zuständig.
Kommentar ansehen
19.02.2014 12:59 Uhr von ChRiSsTyLeR
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@derNameIstProgramm
du gehst jetzt davon aus, dass Bayern von heute auf morgen weg wäre.
Wären aber Spieler wie Matthäus, Effenberg, Deisler, Gomez, Neuer usw. bei ihren alten Vereinen geblieben, hätten diese Vereine in den letzten 30 Jahren auch mehr Geld verdient und somit könnten sie sich auch mehr leisten und hätten vllt mehr Erfolg hebat.
Vllt wären wegen eines höheren internationalen Interesses an einer spannenden Liga auch die TV-Gelder besser und Augsburg würde sich jetzt bei PSG und Chelsea die Spieler kaufen ;)
Das kann niemand so genau sagen.
Bayern war bei der 4:0-Niederlage in St. Petersburg 2008 in der Europa League auch nicht grad die Creme de la Creme, die sie jetzt sind.

[ nachträglich editiert von ChRiSsTyLeR ]
Kommentar ansehen
19.02.2014 13:07 Uhr von brumm0370
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Kantersieg für Paris St Germain in Leverkusen
Was ne blöde uberschrift!!! Unter nem Kantersieg versteh ich was anderes ......7..8:0 oder so scherze.
Kommentar ansehen
19.02.2014 13:17 Uhr von Schnulli007
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Na und?

Ich hoffe, dass die Pariser mit ihrem Psychopathen Ibrahimovic auf die Bayern treffen und demontiert werden.
Kommentar ansehen
19.02.2014 15:48 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ChRiSsTyLeR
Jetzt mal ernsthaft, wieso wechseln Spieler? Es gibt doch nur zwei Gründe: Entweder man möchte sportlich mehr erreichen, oder man möchte finanziell mehr erreichen. Die Bayern sind für beide Arten von Spielern ein gutes Ziel. Wenn die Bayern nun nicht wären, oder eben Spieler der deutschen Konkurrenz nicht aufnehmen würden, wohin würden dann diese Spieler gehen? Natürlich ins besser bezahlende und erfolgreichere Ausland.

Ich finde noch immer die Logik faszinierend, nach der auch heute oft davon ausgegangen wird, dass ein Götze oder ein Lewandowski natürlich bis zu ihrem Lebensende beim BVB weitergespielt hätten, wenn die Bayern sie nicht mit unfairen Mitteln der Konkurrenz gegen ihren Willen entrissen hätten.

"höheren internationalen Interesses an einer spannenden Liga auch die TV-Gelder besser"

Woher käme das internationale Interesse wenn doch alle guten Spieler ins besser zahlende Ausland gehen würden. Mal davon abgesehen, haben doch in Deutschland die letzten Jahre der BVB und FC Bayern sich die Meisterschaften geteilt, so wie in Spanien Barcelona und Real Madrid und in England ManU und ManCity. Sehe da keinen großen Unterschied, der die finanziellen Gegebenheiten erklären würde.

Übrigens, in der österreichischen Liga gab es sogar drei verschiedene Meister in den letzten Jahren. Damit sind sie ja eindeutig attraktiver als Deutschland, Spanien oder England.

"Bayern war bei der 4:0-Niederlage in St. Petersburg 2008 in der Europa League auch nicht grad die Creme de la Creme, die sie jetzt sind."

Richtig, da waren sie sogar richtig schlecht.

[ nachträglich editiert von derNameIstProgramm ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klinsmann soll in nächster Saison Bayer Leverkusen trainieren
Fußball: Tayfun Korkut soll vorerst neuer Trainer bei Bayer Leverkusen werden
Fußball/1. Bundesliga: Bayer Leverkusen trennt sich von Trainer Roger Schmidt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?