18.02.14 18:32 Uhr
 525
 

Lebensmittelhändler REWE wird von Hacker erpresst

Ein Hacker versucht derzeit den Lebensmittelkonzern REWE zu erpressen. Der Datendieb habe vertrauliche Informationen in seinen Händen, die vor allem für die Konkurrenten des Handelsriesen von Interesse sind.

Ein Sprecher der REWE-Gruppe meinte dazu, es seien Daten, die "in keiner Weise dazu geeignet sind, Druck auf unser Unternehmen auszuüben".

Durch die ablehnende Antwort des Unternehmens in Richtung des Erpressers würde dem Erpresser klar werden, "dass der Konzern keinen Reputations- und Imageschaden zu befürchten hat", so ein Sprecher. Die Polizei ist in der Sache eingeschaltet, ebenso ein Ermittlungsverfahren im Gang.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hacker, Erpressung, REWE
Quelle: www.nachrichten.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
Neuneinhalb Jahre Haft für Briten: In Flugzeugtoilette geraucht
Viele Verletzte am Vatertag: Student spießt sich versehentlich mit Holzstab auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 23:53 Uhr von Rainbowdash
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ meinen Vorposter

Naja REWE ist ja ein ein großer Konzern, von daher denke ich schon dass man dort auch Sachen finde könnte die nicht so ganz koscher sind, bzw die man durchaus kritisieren / anzweifeln kann. Gerade sowas ist für die Konkurrenz ja interessant, denn wenn man damit öffentlich gehen würde, könnte man ganz stark am Image von REWE rütteln ...

Das die Sprecher sagen "Nönö hier gibts nix interessantes, alles gut" ist logisch, die würden sich ja sonst selber ins Bein schießen ;)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten
Früherer Helmut-Kohl-Sprecher stürzt bei Gala von Balkon: Schwere Verletzungen
US-Präsident Donald Trump hat auf Smartphone nur eine App: Twitter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?