18.02.14 16:49 Uhr
 345
 

US-Forscher: Einsamkeit kann zu vorzeitigem Tod führen

Forscher aus den USA haben herausgefunden, dass Menschen, die einsam sind, kürzer Leben. Die Einsamkeit habe einen fatalen Einfluss ähnlich dem von Übergewicht oder Armut.

Das Gefühl der Isolation kann unter anderem zu Schlafstörungen oder zu hohem Blutdruck führen. Damit sei das Risiko, vorzeitig zu versterben, um 14 Prozent erhöht.

Begünstigende Faktoren für eine soziale Isolation sind unter anderem schlechtes Seh- oder Hörvermögen. Um etwas gegen die Vereinsamung zu tun, kann man sich unter anderem in der Gemeinde einbringen oder mit früheren Arbeitskollegen Kontakt halten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: USA, Tod, Forscher, Einsamkeit
Quelle: www.aponet.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 18:17 Uhr von OO88
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
einsamkeit KANN zu einem sehr sehr langen leben führen

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Homepage "Hoaxmap.org" widerlegt Falschmeldungen über Flüchtlinge
Kanzlerin Merkel im CSU-Bierzelt: USA kein verlässlicher Partner mehr
Nato-Gipfel: Weißes Haus ignoriert schwulen "First Husband" auf Gruppenfoto


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?