18.02.14 16:34 Uhr
 182
 

Kartellamt verhängt Millionenbußgelder gegen Zuckerhersteller wegen Absprachen

Die drei größten Zuckerhersteller Deutschlands, Südzucker, Nordzucker und Pfeifer, müssen ein Millionenbußgeld wegen Absprachen zahlen.

Das Bundeskartellamt verhängte die Strafe von 280 Millionen Euro, die Absprachen reichten bis Mitte der Neunziger Jahre zurück.

"Zuckermengen wurden eher ins Ausland exportiert, als dass sie an Kunden im Gebiet der Wettbewerber abgesetzt wurden", so Kartellamtspräsident Andreas Mundt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strafe, Bußgeld, Zucker, Kartellamt, Absprache
Quelle: www.focus.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 16:35 Uhr von Borgir
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die haben so viel Geld mehr verdient durch die Absprachen, dass die 280 Millionen eher Taschengeldcharakter hat.
Kommentar ansehen
18.02.2014 16:40 Uhr von Pink_Lady
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nur von den 280€ Millionen Bußgeld haben wir auch nichts, ausser vielleicht höhere Kosten um die Strafe mitzufinanzieren...
Kommentar ansehen
18.02.2014 16:45 Uhr von Rammar
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hatten wir das nicht auch grade mit bier?
nun kostet das bier pro flasche 3-4cent mehr, irgendwoher muss das geld für die strafe ja kommen...
Kommentar ansehen
19.02.2014 07:50 Uhr von jpanse
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Zuckermengen wurden eher ins Ausland exportiert, als dass sie an Kunden im Gebiet der Wettbewerber abgesetzt wurden"

Gut so: immer weg mit dem Scheiss
Kommentar ansehen
19.02.2014 14:11 Uhr von stitch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Nachricht ist etwas kurz gefasst. Hintergrund ist der, dass die ins Ausland exportierten Mengen so stark aus Steuergeldern subventioniert waren, dass sie den Weltmarktpreis kaputt gemacht haben. Gleichzeitig wurden durch sehr hohe Einfuhrzölle der europäische Markt vom Weltmarkt abgeschottet. Dies hat dazu geführt, dass man in Saudi-Arabien südamerikanischen Zucker für ca. 230,-USD (damals etwa 200,-€) pro Tonne frei Haustür im 50kg-Sack kaufen konnte während ein deutscher Großbäcker, der 30km vom Zuckerwerk entfernt seine Produktionsstätte hatte 790,-€ pro Tonne bei Abnahme eines ganzen LKW bezahlen musste.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?