18.02.14 16:14 Uhr
 367
 

USA: Nonne (84) wegen Einbruch in Lagerstätte für Uran vor Gericht

Sie überwand zahlreiche Zäune, Sicherheitssensoren, die Todeszone von Y-12 und sorgte damit für die größte Sicherheitspanne der wichtigsten Lagerstätte Amerikas für waffenfähiges Uran, ebenso gleichzeitig wohl auch für die peinlichste.

Die 84-jährige Megan Rice besprühe mit zwei weiteren Einbrechern Wände auf dem Gelände der Anlage mit dem Spruch "Das Werk der Gerechtigkeit wird der Friede sein". Nach der Aktion machten sie einen Wachmann auf sich aufmerksam und ließen sich widerstandslos festnehmen.

Rice muss sich nun vor Gericht für die Tat verantworten. Für schuldig gesprochen ist sie bereits, bestritten hat sie die Vorwürfe nicht. Laut Anklage winken Haftstrafen für die Aktivisten von sieben bis neun Jahren.


WebReporter: deluxxe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Gericht, Einbruch, Uran, Nonne
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 16:14 Uhr von deluxxe
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Gleichzeitig muss sich die Regierung die Frage gefallen lassen wie sich die drei Zugang verschaffen konnten und 20 Minuten lang frei auf der Anlage bewegen können.
Kommentar ansehen
18.02.2014 18:59 Uhr von klipper19
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sie sollten Ihr dankbar sein, das sie auf die Missstände hingewiesen hat.
Jetzt ist die Anlage bestimmt besser gesichert.
Kommentar ansehen
19.02.2014 00:53 Uhr von Stelyos
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Daumen Hoch! Die Alte hats einfach drauf. Hoffentlich kommt se doch noch glimpflich davon.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?