18.02.14 14:58 Uhr
 399
 

Schweizer Luftwaffe griff bei Flugzeug-Entführung nicht ein: Nur zu Bürozeiten

Gestern kam es in der Schweiz zu einer Flugzeug-Entführung einer Maschine der Ethiopian Airlines, in der sich 200 Passagiere befanden. Das Flugzeug wurde jedoch sicher von der französischen Luftwaffe nach Genf geleitet (ShortNews berichtete).

Eigentlich wäre die Schweizer Luftwaffe dafür zuständig gewesen, doch um 6:00 Uhr morgens war diese noch nicht im Büro und die Piloten hätten "wohl noch im Bett gelegen", wie die Presse kommentierte.

Nun hagelt es Kritik, dass die Luftwaffe so bürokratische Bürozeiten hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Flugzeug, Entführung, Schweizer, Luftwaffe
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Erdogan unterstellt Bundesregierung "große politische Verantwortungslosigkeit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 14:59 Uhr von Borgir
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
haha, wie geil ist das denn :-)
Kommentar ansehen
18.02.2014 15:00 Uhr von Dracultepes
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr wollt uns angreifen? Wir hätten den 20.02.2014 um 9 Uhr noch einen Termin frei. Vorher schlafen leider unsere Truppen und die müssen ja auch erst Frühstücken und so. Muss ja alles seine Ordnung haben.
Kommentar ansehen
18.02.2014 15:36 Uhr von ted1405
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
*lol*

Bei Asterix und Obelix waren es noch die Briten, welche den Kampf für ihren vier-Uhr-Tee unterbrachen.

=)
Kommentar ansehen
18.02.2014 17:12 Uhr von Hebalo10
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Bürokratische Bürozeiten" Tolle Wortschöpfung.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?