18.02.14 15:05 Uhr
 84
 

Ukraine: Demonstranten bewerfen Parteizentrale mit Molotow-Cocktails

Die letzten Wochen ruhten die Demonstrationen in der Ukraine ziemlich, doch nun kam es erneut zu Straßenschlachten.

Regierungsgegner attackierten die Parteizentrale in der Präsident Wiktor Janukowitsch residiert und bewarfen diese mit Molotow-Cocktails.

Die Zentrale wurde von einem massiven Polizeiaufgebot beschützt, drei Beamte wurden verletzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Kiew, Cocktails, Molotow
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2014 15:06 Uhr von Komikerr
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind Oppositionelle, die dürfen dass, hat die Merkel doch erst gestern erlaubt, als sie das Klitschko bei sich empfangen hat... Mann, Mann, Mann
Kommentar ansehen
18.02.2014 15:27 Uhr von gugge01
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Jup, das ist ein Verzweiflungsangriff der EZB-Stricher um die Russen oder die Ukrainische Armee noch vor dem Ende des Olympischen Friedens zu einem Militärischen Eingreifen zu zwingen.

Alles in alle wird hier wirklich verzweifelt versucht einen Militärischen Konflikt loszutreten.

Obama braucht dringend einen richtigen Krieg weil die zivile Kontrolle in den USA auf Grund der aktuellen Schäden in der Infrastruktur immer schwieriger wird.

Und die EU, nun ja die Schweizer haben wirklich reale Angst nach Brüssel getragen!

[ nachträglich editiert von gugge01 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?