17.02.14 16:32 Uhr
 310
 

Schweiz: Äthiopischer Co-Pilot kaperte Flugzeug, um in Genf Asyl zu beantragen

Die Schweizer Polizei teilt mit, dass ein Co-Pilot an Bord einer Maschine von "Ethiopian Airlines", die unterwegs war von Addis Abeba nach Rom, gekapert und in Genf gelandet hat. Der Genfer Flughafen war deswegen kurzzeitig gesperrt, ist aber jetzt wieder geöffnet.

Der Flugzeugentführer, der nach der Landung verhaftet wurde, hatte gewartet, bis der Pilot zu Toilette ging und dann die Tür vom Cockpit verriegelt. Der Mann war unbewaffnet. Bei seiner Verhaftung hat er um Asyl in der Schweiz gebeten.

Die Fluggesellschaft "Ethiopian Airlines" teilt mit, dass sich an Bord 202 Fluggäste befanden. Alle Passagiere und Besatzungsmitgliedern würde es gut gehen, ihnen wäre nichts passiert. Die Stimmung in der Kabine wäre die ganze Zeit über ruhig und gelassen gewesen. Gefahr hätte nicht bestanden.


WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Flugzeug, Pilot, Asyl, Genf, Kapern
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2014 20:41 Uhr von CoffeMaker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB du weißt nicht was für Gerüchte da unten erzählt werden so von wegen jeder Asylant bekommt ein Haus, Land und ein Einkommen und das ganze ohne zu arbeiten ;)

Aber im ernst, die Massenfluchten und alles immer schön nach Europa scheinen gezielt gelenkt worden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?