17.02.14 16:09 Uhr
 263
 

Bundesbank: Immobilien in deutschen Ballungsräumen häufig überbewertet

Die Bundesbank erklärt, dass Immobilien in deutschen Großstädten durchschnittlich um ein Viertel zu teuer sind.

Das Institut spricht von einer anhaltenden Nachfrage bei einem immer noch knappen Immobilienangebot und gleichzeitig geringen Finanzierungszinsen. Wohnimmobilien in Städten sind so in 2013 durchschnittlich um 6,25 Prozent teurer geworden.

Die Bundesbank erklärte, dass bisher aber die Gefahr einer Immobilienblase nicht gegeben ist, dauerhaft aber auch nicht auszuschließen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Immobilie, Bundesbank, Überbewertung
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kündigungswelle bei Microsoft: Auch ein Publikumsliebling von Events betroffen
US-Ausstieg aus TTP: Australien möchte nun Amerika mit China ersetzen
USA ziehen sich aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP zurück