17.02.14 11:55 Uhr
 835
 

YouTube entfernt nach Urheberrechtsbeschwerde Videos über AIDS-Leugner

YouTube hat nach angeblichem Urheberrechtsmissbrauch kritische Clips über AIDS-Leugner entfernt.

Die Videos handelten von Aktivistien, die AIDS-Kranken raten, ihre Medikamente abzusetzen, da die Erkrankung nur eine Verschwörung der Pharmaindustrie sei.

Der Blogger, der die Videos eingestellt hatte, erklärte das verwendete Material falle nicht unter das Urheberrecht, sondern unter die Fair-Use-Regelung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: YouTube, AIDS, Leugner
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher warnen: Niemals Peace-Zeichen auf Fotos im Internet zeigen
Neue Seite "taz.gazete" will türkischen Journalisten eine Stimme geben
Facebook-Chef hat zwölf Mitarbeiter zur Löschung von Hassposts auf seinem Profil

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2014 12:34 Uhr von atrocity
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Euch ist schon klar das Videos gelöscht wurden die auf die AIDS-Leugner aufmerksam machen? Und zwar von den Leugnern weil diese Ihre Urheberrechte missbraucht gesehen haben?
Sprich, nicht die Videos der AIDS-Leugner sind das Problem, die sind noch online, sondern die der Kritiker der AIDS-Leugner wurden gelöscht.
Kommentar ansehen
17.02.2014 12:56 Uhr von limasierra
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
http://www.positivrat.ch/...

Und: http://www.rethinkingaids.de/...

Damit ihr wisst was da kritisiert wird ;)

[ nachträglich editiert von limasierra ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?