17.02.14 11:54 Uhr
 4.370
 

Telekom will Kupferleitungen beschleunigen

Die letzten Meter bis zum Kunden bestehen nach wie vor häufig aus Kupferleitung. Diese transportieren Daten normalerweise nur mit einem Tempo von 100 Megabit pro Sekunde.

Um Kosten zu sparen, die für eine Ausstattung mit Glasfaser anfallen würden, will die Telekom nun über eine Technik namens G.fast mehr Tempo auf die Kupferleitungen bringen.

Auf bis zu 250 Metern sollen dann 500 Megabit in der Sekunde möglich gemacht werden. Besonders für Videodienste ist dies notwendig um eine hohe Qualität anbieten zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Telekom, Tempo, Kupfer
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb
E-Mail-Anbieter im Vergleich: Stiftung Warentest kritisiert Gmail und Outlook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2014 11:59 Uhr von Prachtmops
 
+33 | -0
 
ANZEIGEN
wann? in 20 jahren?
Kommentar ansehen
17.02.2014 12:00 Uhr von jschling
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
in dem Zusammenhang wäre es interessant zu wissen, welche Abstände aktuell zwischen (Outdoor-)DSLAM und Anschluss liegen dürfen ?
sprich ob der vorhandene Ausbau ausreichend ist, oder wir in Zukunft mit noch mehr der grauen Kästen am Strassenrand rechnen müssen ??
Kommentar ansehen
17.02.2014 12:30 Uhr von Darkness2013
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Warum machen die es nicht einfach einmal richtig und legen gleich Glasfaser bis zum Kunden statt, 10 mal günstig Kupfer zu verlegen was die eh irgendwan wegen irgendeinen Upgrade wieder rausreißen.
Kommentar ansehen
17.02.2014 13:03 Uhr von Pils28
 
+19 | -4
 
ANZEIGEN
Man kann nichtt erwarten, dass unsere Internetinfrastruktur mit Hochkulturen wie Rumänien mithalten können! Also lasst die Kirche mal im Dorf. Unser Internet ist halt nicht besonders schnell, aber dafür kriegt es auch nicht jeder. Einfach nur peinlich und ein Beweis, wie gut das mit der Telekom als fette Glucke und Monopolist über der Letzten Meile funktioniert.
Kommentar ansehen
17.02.2014 13:08 Uhr von ted1405
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@Darkness2013:

Das Kupfer liegt bereits und entsprechend ist es sinnvoll, dessen Kapazität soweit als irgend möglich zu steigern.
"Glasfaser bis ins Haus" ging, soweit ich mich erinnere, in irgend einem Pilotprojekt bereits einmal fürchterlich in die Hose ... die technisch nötige Anbindung war derart teuer, dass es für ´nen gesamten Stadtteil keinen Tarif und auch keine Bestellmöglichkeit gab - immerhin ... sie konnten ihre tolle Glasfaserleitung noch zum Aufhängen von Gartenschläuchen benutzen ;-)

Davon ab ...
500 MBits in einer maximalen Entfernung von 250m zum DSLAM nützt den allerwenigsten. Mein DSLAM ist, soweit ich weiß, knapp 4km Luftlinie von mir entfernt - mehr als DSL 768 ist nicht drin. DA müsste die Telekom mal nachbessern, denn das ist der größere Teil der Bevölkerung.
;)

Egal ... hab´s ebenfalls mit einem Kabelanschluss kompensiert.
Kommentar ansehen
17.02.2014 14:08 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das blöde bei uns nach der Wende mussten ja erstmal Strippen gebaut werden, gabs ja bis dahin kaum hier^^

Also kam Glasfaser rein, das hieß in den 90ern war kein Inet möglich.
Das bekloppte ist nun haben die das alles immer mehr in Kupfer umgetauscht.
Kann inzwischen froh sein 16k zu haben, hatte vorher nur 2k. Aber gibt hier genug Ecken, wo immer noch gar nix in der Stadt gibt, maximal UMTS oder LTE, aber was für einen Festen Anschluss irgendwo murks ist, wegen den Volumen... da bekommt man ja schon ein Problem den PC upzudaten.

Achso die Technik heißt Vectoring und habe bei der Telekom gelesen, das es glaub noch weit vor 2020 passiert sein sollte^^ Jahr genau weiß ich nimmer
Kommentar ansehen
17.02.2014 15:40 Uhr von Petaa
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
250 Meter?

Da bepiss ich mich vor Lachen! Da ist in der Innenstadt ja schon die längste Leitung INNERHALB eines Hauses!

Die alten Leitungen der Post ausquetschen bis die Technik versagt weil die BWL das so will.

Man sollte der "ICH WILL NICHT COM" und co. klare Vorgaben machen und ansonsten die Regulierung (für alle TK Anbieter) so sehr verschärfen, dass es klare Quoten für die Versorgung gibt!

Wäre beinahe lustig wenn es nicht so abgrundtief traurig wäre:

http://www.golem.de/...

btw. Rumänien hat wirklich prozentual mehr Glasfaseranschlüsse als Deutschland ;-)

[ nachträglich editiert von Petaa ]
Kommentar ansehen
17.02.2014 17:33 Uhr von VT87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man wenigstens schon überall 100 mbit bekommen könnte. Es gibt doch tatsächlich noch Neubausiedlungen (!), in denen man max 6 mbit bekommt! Wie wäre es denn, wenn man mit dem Ausbau mal an den Stellen anfängt?

Wer eine 100er Leitung hat, der ist doch eigentlich momentan gut bedient.
Kommentar ansehen
17.02.2014 18:04 Uhr von NilsGH
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Zitat: "Auf bis zu 250 Metern sollen dann 500 Megabit in der Sekunde möglich gemacht werden. Besonders für Videodienste ist dies notwendig um eine hohe Qualität anbieten zu können."

Genau, und die Drosselkom macht nach einem Film die Leitung dicht. Klasse!

Abgesehen davon haben die den Schuss wohl echt nicht gehört. Andere Anbieter machen es doch vor: Glasfaser legen und auf den letzten Metern kann ja Kupfer liegen bleiben. Dann haben erst mal alle 100 MBit/s. Wenn das mal über die Bühne ist, dann können die wegen mir an die 500 MBit/s gehen.

Und das mit den Neubaugebieten stimmt: KD darf keine Leitungen legen und die Telekom bleibt in neu erschlossenen Gebieten Monopolist mit satten 3 MBit/s für den Preis einer 100 MBit/s Leitung bei der Konkurrenz.

Aber das ist ja so gewollt. Wenn dies nicht so wäre, würde die Regierung auf "ihr" Telekommunikationsunternehmen mal Druck ausüben. Aber so lange die Dividenden stimmen rührt sich bei den Politikern kein Mensch.
Kommentar ansehen
17.02.2014 19:59 Uhr von Shalanor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Meine fresse seid ihr dämlich. Die Telekom ist die GRUNDSICHERUNG! Sie hat den Staatlichen Auftrag das Internet überallhin zu bringen kapiert? Unitymedia legt nur da kabel wo es sich lohnt. Für euch Stadtkinder ist das ja toll aber Dorfbewohner guggen bei den Firmen in die Röhre. Bei mir selbst ist es genauso. Telekom mit 1k ist das einzige was es gibt weil das "tolle" kabel nichtmal dran denkt hier was zu machen. Durch den Staatenauftrag müssen die auch erst ALLE versorgen bevor es schneller wird. Aber hauptsache die dumme fresse aufreisen auch wenn man keine ahnung davon hat.
Kommentar ansehen
17.02.2014 20:46 Uhr von Dracultepes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte Glas.

Naja der Glasausbau wurde hier gestoppt, bzw. nie angefangen. Zuwenig Hausbesitzer haben die Erlaubnis gegeben, dass die Telekom ihre Leitung ins Haus legen darf. UMSONST!

Scheiß Spasten hier!
Kommentar ansehen
17.02.2014 21:47 Uhr von Jonchaos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Shalanor

Ja die Telekom muss Grundsicherung zur Verfügung stellen. Fürs Telefon!

Auch die Telekom baut nur dort aus wo es sich richtig lohnt oder wo es saftige staatliche Zuschüsse gibt.

Also genau wie die anderen Anbieter.

Mit einem Unterschied - die Telekom bekommt für den Ausbau zusätzlich jedes Jahr knapp 500 Mio Euro vom Staat - also von uns allen.

Während die Telekom in anderen Ländern Osteuropas flächendeckend Glasfaser ausbaut mit Gewinnen die in Deutschland gemacht werden wird hierzulande nur Investiert, wenn Land, Bund oder die Gemeinde / Stadt es dem rosa Riesen finanziell versüßt.

Schön oder?
Kommentar ansehen
18.02.2014 08:38 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei uns im osten sind glasfaser verlegt worden, demnächst schaltet telecolubus scharf, dann bin ich mit dabei, für mich:
128.000 Kbit/s Download
4.000 Kbit/s Upload
also richtig fett unterwegs !!

[ nachträglich editiert von fromdusktilldawn ]
Kommentar ansehen
18.02.2014 10:59 Uhr von Christian83
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich nur für Telekomkunden ... versteht sich doch von selbst. (sarkasmus)
Kommentar ansehen
18.02.2014 12:19 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe DSL 16.000 und schaue bei der Telekom flüssiges Entertain-Fernsehen. Es reicht um zwei verschiedene Filme flüssig und parallel aufzuzeichnen.
Meiner Ansicht nach liegt es vornehmlich am Hoster, wenn YouTube und andere Filme und Internetseiten ruckeln.
Ich hätte gerne einen höheren Upload, denn der ist meist 10mal langsamer als der Download. Aber den verkaufen sie sehr teuer.

Und schimpft nicht so auf die Telekom - ist nämlich mal die Leitung defekt, macht es die Telekom zu 90% in einem Tag. bei anderen xy-Providern könnt ihr mit der Reparatur warten bis Ostern und Weihnachten zusammenfallen.
Kommentar ansehen
18.02.2014 14:21 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es würde den meisten Menschen in Deutschland sicherlich schon reichen, wenn die Telekom überhaupt DSL in Deutschland anbieten würde und sich nicht nur darauf beschränkt nur noch die Gewinnzohnen zu versorgen.

Da ich auf dem Land lebe kann ich davon ein Lied singen, denn die Telekom bietet hier kein DSL an und das in Baden Württemberg keine 60km von Stuttgart entfernt !

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lohne: Junger Autofahrer fuhr gegen einen Baum
Argentinien: Eltern von missbrauchten Kindern lynchen Täter
Freiburg: Was passiert mit dem Verdächtigen ?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?