17.02.14 10:11 Uhr
 769
 

Operation am Schädel von sechsmonatigem Säugling dank 3D-Druck erfolgreich

Mit Hilfe der 3D-Drucktechnologie konnte in den USA ein sechs Monate junges Mädchen erfolgreich am Schädel operiert werden. Der Säugling leidet unter einer speziellen Form des Pfeiffer-Syndroms - dem "Flachkopf".

Mediziner sind sich bisher unsicher, ob der Flachkopf auch Einfluss auf die Hirnentwicklung hat oder rein aus ästhetischer Sicht behandelt werden sollte. Daher wird ein operativer Eingriff in den USA aufgrund des gegenwärtigen Gesundheitssystems nur selten durchgeführt.

Vor allem bei Kindern und Säuglingen gilt der Eingriff am Schädel der Patienten als äußerst kompliziert und gefährlich. Mit den neuen Möglichkeiten der 3D-Drucker sinken aber die Kosten bei steigender Qualität und sinkendem Risiko. Das sechsmonatige Mädchen konnte somit erfolgreich operiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Druck, 3D, Operation, Säugling, Schädel
Quelle: www.3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2014 10:16 Uhr von Azureon
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und WAS genau hat jetzt der revolutionäre 3D Druck dazu beigetragen? Ich klicke mit Sicherheit nicht extra auf die Quelle dafür.
Kommentar ansehen
17.02.2014 10:20 Uhr von Delios
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Traurig dass als Begründung für nicht durchgeführte OP´s in den USA das Gesundheitssystem herhalten muss.
Ich glaube auf liveleak hab ich letztens eine Bilderreihe mit Rechnungen amerikanischer Krankenhäuser gesehen, bei denen man nur den Kopf schütteln kann. Kleinste Untersuchungen, Medikamente oder einfach nur Kochsalzlösungen im 4 und 5-stelligen Bereich sind einfach nur unverschämt.

Micheal Moore hatte mit seiner Doku "Sicko" wohl doch Recht...
Kommentar ansehen
17.02.2014 10:52 Uhr von 3D-grenzenlos.de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Azureon: Die Fortschritte in der 3D-Drucktechnologie ermöglichen es zu immer günstigeren Preisen, schneller und bei besserer Qualität physische und digitale Modelle erstellen zu können (Rapid Prototyping). Das wiederum senkt die Preise für medizinische Behandlungen (Kosten) und/ oder ermöglicht es sich auf Behandlungen besser vorzubereiten (Qualität).
Steht aber auch genau so in der Quelle ;-)
Kommentar ansehen
17.02.2014 13:32 Uhr von perMagna
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Steilstoff reicht mir eigentlich, was Werbung in eigener Sache betrifft... Kann man die News nicht wenigstens als Werbung kennzeichnen, sodass man da nicht immer ausversehen drauf klickt?
Kommentar ansehen
17.02.2014 14:18 Uhr von Brain.exe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Delios und was meinst du was Medikamente und Behandlungen hier so kosten? Sei froh das du das nicht mitbekommst.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?