15.02.14 13:59 Uhr
 214
 

Dänemark: Giraffe Marius II wird nicht getötet -

Die Hinrichtung der zweiten Giraffe in Dänemark ist abgesagt worden. Der Jyllands Park Zoo hat nach dem weltweiten Entsetzen über die Tötung der Giraffe im Kopenhagener Zoo Konsequenzen gezogen und die Tötung des Tieres abgesagt.

"Es gibt keinen solchen Plan, es hat ihn auch nie gegeben", so der Zoo.

Marius II wird in dem Zoo sicher sein, bis ein neues Weibchen eintrifft. Die Giraffe ist genetisch nutzlos für ein europäisches Zuchtprogramm, an dem der Zoo teilnehmen will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Dänemark, Hinrichtung, Giraffe
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"
Die Frisurentrends 2017: Clavi-Cut und Trendfarbe Blond
Jetzt kommt die Schokoladen-Pizza

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2014 01:18 Uhr von Hanna_1985
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Bekommt jetzt jede Kuh und jedes Schwein dieselbe Aufmerksamkeit?
Dann haben wir aber was zu tun auf der Welt...
Kommentar ansehen
20.02.2014 15:08 Uhr von One of three
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die Giraffe ist genetisch nutzlos für ein europäisches Zuchtprogramm, an dem der Zoo teilnehmen will. "

Es gibt so viel genetisch nutzloses Kroppzeug, da muss man doch nicht eine unschuldige Giraffe schlachten ...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?