14.02.14 16:11 Uhr
 866
 

Fossilienfund: Meeressaurier starb bei der Geburt

Paläontologen ist ein besonderer Fund gelungen: Das Fossil eines Meeressaurier-Weibchens, das im Moment der Geburt starb. Eines ihrer drei Jungen steckte bei ihrem Tod noch im Geburtskanal.

Das Besondere daran: Es handelt sich um das älteste so direkte Zeugnis einer Geburt bei einem Wirbeltier.

Ungewöhnlich auch: Die meisten Meeressaurier gebaren ihre Junge mit dem Schwanz voran, wie auch viele heutige Meeressäuger. Eine Kopfgeburt ist daher eine absolute Ausnahme.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Tod, Geburt, Dinosaurier, Fossil
Quelle: www.scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2014 17:18 Uhr von Mecando
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
"Ungewöhnlich auch: Die meisten Meeressaurier gebaren ihre Junge mit dem Schwanz voran, wie auch viele heutige Meeressäuger. Eine Kopfgeburt ist daher eine absolute Ausnahme."

Bin ja nur Laie... aber evtl. war das ja das Problem, welches zum Tod geführt hat?!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz bekommt Rüge wegen Vetternwirtschaft in Brüssel
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Geld für Schnaps und Frauen: Eurogruppenchef Dijsselbloem in der Kritik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?