14.02.14 12:00 Uhr
 521
 

Edathy-Skandal: Hans-Peter Friedrich will bei Ermittlungsverfahren zurücktreten

Der Skandal um den wegen Kinderpornoverdacht im Visier stehenden SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy zieht weite Kreise. Der damalige Innenminister Hans-Peter Friedrich steht unter Verdacht, Interna an die Parteien im Vorfeld weitergegeben zu haben (ShortNews berichtete).

Der heutige Landwirtschaftsminister verteidigt sich und sagt: "Ich war davon überzeugt, dass ich politisch wie rechtlich richtig gehandelt habe".

Sollte es zu einem Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrats kommen, werde Friedrich zurücktreten, wie er sagte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Skandal, Hans-Peter Friedrich, Sebastian Edathy, Ermittlungsverfahren
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2014 12:12 Uhr von angelina2011
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So wie es keine sauberen Olympischen Spiele gibt, so wenig gibt es saubere Politiker. Die haben doch irgendie alle was zu verbergen.
Kommentar ansehen
14.02.2014 12:18 Uhr von UICC
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso nur wenn es ein Verfahren gibt?
Kommentar ansehen
14.02.2014 13:04 Uhr von borussenflut
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Der Herr Innenminister wußte, als oberster Chef der
Innerdeutschen Sicherheit und Kriminalitätsbekämpfung,
also nicht, das man geheime Polizeiermittlungen nicht
weitergeben darf.

Wer hat diesen Mann eingestellt bzw zum Minister ernannt ?

Hat der noch nicht mal seinen Amtseid verstanden ?

Einen Sonderschulabschluß kann der unmöglich haben,
ansonsten wäre ihm dieser Fehler nicht unterlaufen.
Kommentar ansehen
14.02.2014 13:40 Uhr von Adam_R.
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Friedrich war mit Abstand der grösste Trottel, den Deutschland je als Innenminister marodieren ließ. Da haben die glatt einen Superbock zum Gärtner gemacht. auch als Agrarminister kann man so einen nicht rumfuhrwerken lassen. Je eher der wegkommt umso besser.

Dieser Verfassungsbrecher hätte schon vor langer Zeit von der Bildfläche verschwinden sollen.

@Radowan
"Wird Zeit, dass ihm die Merkeln mal das "vollste Vertrauen" ausspricht und dieser Lockenkopp in die EU abgeschoben wird."

Sag mal gehts noch???
Um die EU ist es auch ohne den schon schlimm genug bestellt.

[ nachträglich editiert von Adam_R. ]
Kommentar ansehen
14.02.2014 14:40 Uhr von JohnDoe_Eleven
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nach dem Motto...

"Ohhhh ich habe einen Rechtsbruch begangen ??? Na gut.. wenn man ihn mir nachweisen kann trete ich zurück".

Passt perfekt zur
C(Chronisch) S(Saublöden) U(Unionstruppe) der Mann.
Kommentar ansehen
14.02.2014 14:53 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Am besten gleich sofort!
Kommentar ansehen
14.02.2014 14:53 Uhr von T¡ppfehler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der SPD-Politiker war doch nur ein Freund und unter Freunden hilft man sich gerne mal mit gesammelten Daten aus.
Sein Motto: Datenmißbrauch ist ein Supergrundrecht scheint nicht mehr aufzugehen.
Kommentar ansehen
14.02.2014 15:19 Uhr von Justus5
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hans-Peter Friedrich hats doch weit gebracht - er ist jetzt auch Whistleblower.... ;)

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?