14.02.14 09:16 Uhr
 357
 

Hessen: Keine Schlachtung von Zoo-Giraffen in Zoos in Frankfurt und Kronberg

Die Zoodirektoren des Frankfurter und des Kronberger Zoos haben geäußert, dass die Giraffen in den Zoos vor Schlachtungen sicher seien.

Beide Zoos haben Giraffen, die regelmäßig Nachwuchs bekommen. Dieser wird dann in andere Tiergärten abgegeben. Nach den Protesten wegen der Tötung eines Giraffenjungen in Dänemark hat auch Zoodirektor Niekisch nur Kritik übrig.

"Die Empörung kann ich nachvollziehen, die Zoobesucher sind zu Recht entsetzt. Wenn man züchtet, muss man sich vorher überlegen, wo die Jungtiere bleiben können", so der Frankfurter Zoo-Chef.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankfurt, Hessen, Zoo, Schlachtung, Kronberg
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Sicherheitsprobleme bei Computern im Gefängnis
Kultusministerkonferenz für Schüleraustausch zwischen Ost- und Westdeutschland
Studie: Angela Merkel bei niederländischen Schülern nun bekannter als Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2014 09:29 Uhr von Sirigis
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, da hat Herr Niekisch recht! Dass natürlich Jungtiere eine besondere Attraktion in Zoos darstellen, dürfte jedem bekannt sein. Allerdings aus süßen Jungtieren werden irgendwann ausgewachsene (meist dann nicht mehr so süße) Zootiere.
Kommentar ansehen
14.02.2014 10:16 Uhr von tom_bola
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die könnten mal noch äußern, wen sie noch alles nicht schlachten wollen. Am besten einzeln, das gibt eine Menge News mit fragwürdigem Informationsgehalt.
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:07 Uhr von Peacem4ker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wäre es denn in Ordnung eine Giraffenfarm zur Aufzucht von Futtertieren aufzumachen? Also analog zu ner schweinefarm, wo die Tiere nur zum verzehr (sei es von Menschen oder von Zootieren wie Löwen) gezüchtet werden?
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:20 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na da hoffe ich doch mal ganz schwer, dass der Zoodirektor Vegetarier ist.

Dass in deutschen Schlachthöfen genauso auch Rinder bei vollem Bewusstsein auseinander genommen werden, weil die Tiere nicht vollständig betäubt oder getötet wurden, interessiert ja auch keinen. Ob die Viecher noch brutal gelitten haben, ist jedem scheiß egal.

Aber weil eine gottverdammte Giraffe mit einem Bolzenschuss kalt gemacht wurde, und das süüüüüüüße Tier bei uns nicht auf dem Speiseplan steht, ist das jetzt ein riesiges Drama, oder?

Ich hab auch mit fünf Jahren in einem Bauernmuseum gesehen, wie eine lebende Sau erst getötet, dann zerlegt, und aus dem Blut und den Innereien Blutwurst gekocht wurde. Ich habe es überlebt und mochte Blutwurst schon vorher nicht.
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:37 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super jetzt wird also aufgezählt wo keine Giraffen geschlachtet werden , da kann man einen Künstlich aufgebauschten Skandal noch über Jahre hinweg ausschlachten.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vater entführte Baby: Nun wurde es in den Niederlanden gefunden
Carmen Geiss spricht über Geldsorgen in Anfangszeit der Selbständigkeit
Als Kind sexuell missbraucht: Verstorbene "Cranberries"-Sängerin war depressiv


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?