14.02.14 09:09 Uhr
 3.633
 

EU plant Sparguthaben im großen Stil für Spekulationen zu verwenden

Die Ersparnisse der Menschen in Europa sollen für die Euro-Rettung herhalten. Dazu hat die EU-Kommission in einem Projekt festgehalten, dass man die Sparguthaben der 500 Millionen Bürger Europas für "langfristige Investitionen" benutzen will.

"Die Ersparnisse der 500 Millionen EU-Bürger könnten verwendet werden, um langfristige Investitionen zu tätigen, die die Wirtschaft voranbringen und helfen, die Lücke zu füllen, die es seit der Finanzkrise durch die Banken gibt", so die Kommission.

Die EU-Kommission will sogar die Aufsichtsbehörde dazu bringen, Sicherheitsregeln aufzuweichen, um mit dem in synthetische Finanzpapiere verpackte Geld der Sparer zu spekulieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Eurokrise, Sparguthaben
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2014 09:09 Uhr von Borgir
 
+60 | -6
 
ANZEIGEN
Es ist und bleibt unfassbar, was da in der EU abläuft. Wenn die so weitermachen wird die EU wie ein Kartenhaus zusammenfallen, spätestens dann, wenn sich die EU-Bürger nicht mehr veräppeln lassen wollen.
Kommentar ansehen
14.02.2014 09:13 Uhr von hochbegabt
 
+38 | -5
 
ANZEIGEN
Ich habe schon lange mein ganzes Geld von der Bank geholt, und lagere es lieber zu Hause im Keller. Da wird es zwar nicht mehr, aber es kann mir auch keiner was weg nehmen. Zumindest der Staat nicht.
Kommentar ansehen
14.02.2014 09:33 Uhr von Airstream
 
+37 | -3
 
ANZEIGEN
@hochbegabt

Abwarten, irgendwann kommen die noch auf die Idee mittels Behörden bei den Menschen zuhause zu schnüffeln und eventuelle Sach und Geldwerte die über eine zuvor festgelegte Wertgrenze liegen, zu beschlagnahmen zum Wohle der Banken, äh ich meine zum wohle der europäischen Gemeinschaft...

Das alles ist eine kapitalistische Diktatur die auf uns zukommt. Du hast dem Superstaat EU nicht nur deine Arbeitskraft, sondern auch deine sämtlichen Werteinnahmen zur Verfügung zu stellen. Bei weigerung werden die sich schon was passendes Einfallen lassen. Die Pläne zur Bestrafung und Kontrolle bei diskrimierungen sind ja schon ein gutes Beispiel wie man sowas durchführen kann...

[ nachträglich editiert von Airstream ]
Kommentar ansehen
14.02.2014 09:37 Uhr von Ruthle
 
+22 | -0
 
ANZEIGEN
@Airstream
Das hört sich fast an, wie bei einer Sekte...
Kommentar ansehen
14.02.2014 09:54 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@hochbegabt
Und: Hast Du den Transfer denn beim Zoll gemeldet?
Kommentar ansehen
14.02.2014 10:00 Uhr von perMagna
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
@ hochbegabt

Das wird auch auf der Bank nicht mehr ;-)

Schade, dass man bei dieser Quelle nicht immer genau zwischen Fakten und Propaganda unterscheiden kann.
Kommentar ansehen
14.02.2014 10:37 Uhr von Bibendum
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Das Geld, dass bei den Banken liegt, ist ja schon längst belastet. Denn wenn eine Bank Geld verleiht, muss Sie als Gegenleistung nur ein Prozent des Wertes als Giralgeld auf den Konten Ihrer Kunden haben. Das ist doch schon der Schwachsinn. Wachstum, Wachstum.... wo soll dass hinführen? Noch mehr und größere Flat TV`s und Handy`s mit 20 Kern Prozessor? Das jetzige Geldsystem steht vor dem Aus. Da helfen auch keine weiteren Kredite aus Gelderne die nicht da sind und die dann mit noch mehr Zinsen belastet werden. Die jetzige Weltschuld besteht ja schon nur aus Zinsen.

[ nachträglich editiert von Bibendum ]
Kommentar ansehen
14.02.2014 10:45 Uhr von olli58
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Wenn die an das gesparte der megareichen rangehen is das doch ok.
Aber diese Typen haben auch mega Möglichkeiten ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.
Also zahlen wieder nur die Kleinen.

Fuck the EU
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:17 Uhr von Yoshi_87
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
Schaut halt auf die Quelle, die Bild ist weitaus seriöser.
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:28 Uhr von Rechtschreiber
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Ich sags ja immer wieder: Die EU war gut gedacht, und wurde scheiße gemacht.

Ich wähle beim nächsten mal Adolf für Deutschland (AfD).
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:44 Uhr von Adam_R.
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Ich bin zwar eigentlich gegen jede Zensur aber "Deutsche Wirtschaftsnachrichten" gehören verboten. So eine Drecksquelle habe ich ja noch nicht erlebt.
Kommentar ansehen
14.02.2014 11:46 Uhr von Adam_R.
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@hochbegabt
"Ich habe schon lange mein ganzes Geld von der Bank geholt, und lagere es lieber zu Hause im Keller. Da wird es zwar nicht mehr, aber es kann mir auch keiner was weg nehmen. Zumindest der Staat nicht. "

Da fressen es dann die Mäuse und bauen sich damit ihre Nester.
Kommentar ansehen
14.02.2014 12:13 Uhr von maxyking
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zu zutrauen wäre es den Bastarden aber bei der Quelle bin ich mir nicht sicher ob es auch stimmt.
Kommentar ansehen
14.02.2014 12:58 Uhr von Bud_Bundyy
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Author

Mal ganz ehrlich, glaubst du den Müll den diese Quelle verbreitet?
Kommentar ansehen
14.02.2014 13:00 Uhr von Bud_Bundyy
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@hochbegabt
"Ich habe schon lange mein ganzes Geld von der Bank geholt, und lagere es lieber zu Hause im Keller."

Ja das ist wirklich "hochbegabt" denn so stellst du sicher das du bei einem scheitern des Euros den Maximal schaden erleidest. Außer mit CHF würde diese Strategie überhaupt keinen Sinn machen.
Kommentar ansehen
14.02.2014 13:02 Uhr von OldWurzelsepp
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
NICHT GLAUBEN, NACHRICHT IST FALSCH!
Schon die Quellenartikel ist mehr als fragwürdig (Eine Schande für Reuters!) und wurde hier auch noch falsch zitiert.
Darin liest man von irgendeinem "EU Dokument". Weder welches, noch woher es kommt, eine Bestätigung von irgendeiner Seite gibt es auch nicht. Schon die Existenz des Dokuments ist nicht damit bewiesen, dass Reuters es erwähnt.
Ausserdem werden von der Kommission pro Woche Hunderte Schwachsinnsvorschläge veröffentlicht, von denen es 1-2 überhaupt bis zum Parlament schaffen und einer maximal 1 im Quartal angenommen wird.
Dieses völlig ausser Kontrolle geratene EU Bashing ist einfach nur völlig dämlich.
OldWurzelsepp

[ nachträglich editiert von OldWurzelsepp ]
Kommentar ansehen
14.02.2014 15:13 Uhr von Teffteff
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Für alle, die die Quelle als unseriös betiteln - Die Ursrungsnachricht kommt von der Nachrichtenagentur Reuters:
http://de.reuters.com/...
Kommentar ansehen
14.02.2014 17:34 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ist die Woche wieder rum.
Kommentar ansehen
14.02.2014 22:09 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Teffteff ja dann nimmt man doch die Originalquelle und nicht irgend so ein Hetzblatt! Oder sehe ich das Falsch?
Kommentar ansehen
15.02.2014 05:21 Uhr von Jake_Sully
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Fuck the EU
Kommentar ansehen
15.02.2014 08:31 Uhr von fromdusktilldawn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum auch nicht, das sind eh nur kleinsparer, die fetten batzen sind eh ausserhalb der eu gelagert
Kommentar ansehen
15.02.2014 08:46 Uhr von hofn4rr
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
nicht nur sparguthaben (buchgeld) sondern auch das eigenheim wird betroffen sein, unabhängig davon ob man es bereits abbezahlt hat oder nicht.

zwangshypotheken gab es bereits 1923 und 1948, und man wird davor mit sicherheit nicht zurückschrecken, um die superreichen noch dicker machen zu können.
Kommentar ansehen
15.02.2014 09:21 Uhr von Olington
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
An alle Quellenkritiker, diese Quelle ist hoffentlich Mainstreamkonform http://www.reuters.com/...
Wieso lest ihr Honks die Meldungen nicht ganz und klickt vielleicht mal auf die Links der dortigen Quellen?
Kommentar ansehen
15.02.2014 17:23 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das unfassbare ist vielmehr die Quelle, wenn man im Vergleich dazu die Reuters-Nachricht liest.
Da wird schon mal etwas geheim, wovon bei Reuters keine Rede ist, und ein Zwang angedeutet, von dem bei Reuters auch nichts steht.

Dabei geht es lediglich um das Problem, dass die Banken Geld horten anstatt es an interessierte Unternehmen zu verleihen.
Kommentar ansehen
15.02.2014 23:57 Uhr von Aurich02
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ihr seid alle nur am rumjammern und bei den nächsten Wahlen macht ihr sowieso immer und immer wieder den gleichen Fehler.

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?