13.02.14 20:59 Uhr
 439
 

Zwei Tote bei Protesten in Venezuela: Regime schaltet Live-TV-Berichterstattung ab

ShortNews berichtete bereits über die Demonstrationen und Proteste von Gewerkschaften und Studenten am vergangenen Mittwoch in Venezuela. Dabei wurden zwei Menschen von Sicherheitsbeamten erschossen, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen kam.

Über die Proteste wurde auch in den Medien des südamerikanischen Landes berichtet. So wurde auf dem kolumbianischen Nachrichtensenders "NTN24", der per Kabel-TV in Venezuela empfangen werden kann, live von den Demonstrationen gesendet.

Doch plötzlich wurde das TV-Signal des Senders blockiert und die Live-Schaltung wurde unterbrochen. "NTN24" hatte im Vorfeld schon von Übergriffen der Polizei auf Studenten berichtet. Medien in Venezuela werden immer wieder von dem Regime manipuliert und an einer freien Berichterstattung behindert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Tote, Protest, Venezuela, Manipulation, Regime, Berichterstattung
Quelle: latina-press.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 21:09 Uhr von adi22
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Hoch lebe die Pressefreiheit.
Kommentar ansehen
13.02.2014 21:54 Uhr von kingoftf
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Wer hätte das gedacht in dem ach so paradiesischen Venezuela, dem Land, wo Milch und Honig fliessen und die Menschen ausgelassen auf den Straßen tanzen und Chavez und Maduro huldigen
Kommentar ansehen
13.02.2014 21:57 Uhr von quade34
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
So ist das eben bei den Bolschewiken.
Kommentar ansehen
13.02.2014 23:43 Uhr von Knutscher
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Man sollte nur nicht alles glauben was Springer und Bertelsmann so schreiben

http://amerika21.de/...
Kommentar ansehen
14.02.2014 08:51 Uhr von FrankaFra
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Bei all der politischen Verblendung denkt niemand daran, dass es völlig legitim ist, Live-Sendungen abzuschalten, bei denen Menschen sterben.
Ich meine, selbst die Überschrift gibt dieses Bild passend wieder.

HALLO?

Ich möchte nicht live gezeigt werden (eigentlich nichtmal unlive), wenn mir die Gedärme aus dem Bauch hängen (als Beispiel).

Zudem es tagsüber ist und evtl. auch Kinder dort sitzen, die gerade in dem Moment beim Zappen draufschauen.


Aber redet man weiter von Zensur. -.-

[ nachträglich editiert von FrankaFra ]
Kommentar ansehen
14.02.2014 09:03 Uhr von hochbegabt
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Bei der Pressefreiheit ist Deutschland in der Weltrangliste nur auf Platz 14!

https://www.reporter-ohne-grenzen.de/...
Kommentar ansehen
14.02.2014 14:45 Uhr von HateDept
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Gegendarstellung mit etwas mehr Hintergrundinfos:

Die Krawalle im Zentrum der venezolanischen Hauptstadt begannen nach einer von Regierungsgegnern organisierten Demonstration aus Anlaß des »Tages der Jugend«, mit dem Venezuela alljährlich am 12. Februar an die »Schlacht von La Victoria« erinnert. 1814 hatten Truppen des Generals José Félix Ribas im Unabhängigkeitskrieg einen Angriff der Kolonialarmee zurückgeschlagen. Ribas war dabei von Schülern und Studenten aus Caracas unterstützt worden.

In der Tradition dieser Jugendlichen sehen sich heute die Anhänger des revolutionären Prozesses in Venezuela, die am Morgen zu Tausenden ihre Unterstützung für die Regierung von Präsident Nicolás Maduro demonstriert hatten. Aber auch studentische Oppositionsgruppen präsentieren sich als Nachfolger der damaligen Freiheitsbewegung. Aus ihren Kreisen war für den Mittwoch zu einer Kundgebung gegen die Wirtschaftspolitik der Regierung aufgerufen worden, an der sich schließlich mehrere tausend Menschen beteiligten. Sie sei bis zum Schluß friedlich verlaufen, erklärten Sprecher des Oppositionsbündnisses MUD am Mittwoch abend. Erst nachdem sich die meisten Teilnehmer zerstreut hätten, sei es vor dem Gebäude der Staatsanwaltschaft im Zentrum der Hauptstadt zu den Zusammenstößen gekommen. Diese hätten nichts mehr mit der Jugenddemonstration zu tun gehabt. Die Nachrichtenagentur AFP behauptete demgegenüber noch am Donnerstag, die Demonstration sei von Sicherheitskräften aufgelöst worden.

Tatsächlich kam es zu der Gewalt­eskalation allerdings, als rund 50 teilweise vermummte Männer – von denen einige Schußwaffen bei sich trugen – nach dem Ende der Oppositionskundgebung versuchten, das Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft zu stürmen. Dabei wurden Brandsätze und Steine geschleudert. Ebenfalls angegriffen wurden das Gebäude des staatlichen Fernsehens VTV, die Telekommunikationsbehörde CONATEL, das Wohnungsbauministerium und andere Einrichtungen.

http://www.jungewelt.de/...
Kommentar ansehen
14.02.2014 15:47 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@silence_sux

es geht hier um Inhalte, nicht um irgendwelche Diktaturen - argumentiere doch bitte gegen den Inhalt (wenn Du kannst)!

Wenn die "Junge Freiheit" zu irgendeinem Sachverhalt eine inhaltlich plausible Gegendarstellung liefern kann, ist das doch schön! Gibt es von deren Seite denn einen Artikel zu diesem Thema (habe jetzt keine Lust selbst nachzusehen)?

[ nachträglich editiert von HateDept ]
Kommentar ansehen
15.02.2014 12:18 Uhr von HateDept
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@silence_sux

warum äußerst Du Dich überhaupt zu meiner Quelle, wenn Dich diese gar nicht interessiert? ... also im Prinzip hast Du eine Meinung aber ansonsten eigendlich gar nichts weiter zu sagen!? Na ist doch OK - dann sag (oder schreib) doch einfach nix dazu!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?