13.02.14 12:26 Uhr
 83
 

Ethische Quellen: Apple will auf Rohstoffe aus Konfliktregionen verzichten

Elektronikhersteller wie Apple wurden immer wird scharf dafür kritisiert, Rohstoffe für ihre Produkte zu verwenden, die aus Konfliktregionen kommen.

Nun kündigte Apple an, zukünftig auf Tantalerze wie Tantalit und Coltan zu verzichten, die zum Beispiel aus dem Kongo stammen.

Bei anderen Rohstoffen kann der Konzern jedoch keine ethischen Quellen garantieren: "Wir drängen unsere Zulieferer von Zinn, Wolfram und Gold hart, nur verifizierte Quellen zu verwenden", so Apple.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Quelle, Rohstoffe
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 13:53 Uhr von CommanderRitchie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Wir drängen unsere Zulieferer von Zinn, Wolfram und Gold hart, nur verifizierte Quellen zu verwenden", so Apple.

Jojooo... und genauso drängen wir auf billigste Einkaufspreise, höchste Gewinnmaximierung und zufriedene Aktienanleger... deshalb können wir für unser weiteres drängen im ethnischen Sinne auf unsere Zulieferer keine Garantie übernehmen !!
MfG
The Global Player Company (Apple)
Kommentar ansehen
13.02.2014 14:31 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erhöht Apple auch die Gehälter bei seinen Zulieferern wie Foxconn?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?