13.02.14 12:17 Uhr
 187
 

Dresden: Verbot für Neonazi-Aufmarsch vor Frauenkirche

Am Jahrestag der Bombardierung Dresdens wollten Neonazis vor der Frauenkirche aufmarschieren, was ihnen nun gerichtlich verboten wurde.

"Die Veranstaltung wurde abgesagt", bestätigte ein Polizeisprecher.

Die Dresdner sind seit Jahren gegen diese Aufmärsche, die den Jahrestag für rechtsradikale Propaganda missbrauchen: Nun wurde der Aufmarsch erstmals verhindert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verbot, Dresden, Neonazi, Aufmarsch, Frauenkirche
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Freiburg: Fall der getöteten Studentin - Vermutlich Tatverdächtiger gefasst
Freising: Asylbewerber bedroht Personal und geht auf Polizisten los

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 12:26 Uhr von call_me_a_yardie
 
+5 | -14
 
ANZEIGEN
I like

Fascho Ideologien sind zu verhindern und unterbinden wo es nur möglich ist !!!
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:31 Uhr von Darkness2013
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Ich dachte eine Demokratie muss sowas auch ertragen können.

Ich sehe es auch so das Faschistische Ideologien verboten werden sollte, Fangen wir mit den Nazis an und arbeiten uns dann weiter vor zu den Linken und den Muslimen.
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:44 Uhr von IM45iHew
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Auch wenn es sehr vielen nicht passt. Eigentlich gibt es in Deutschland ein Recht auf Versammlung und Demonstration. Und das sollte für alle gelten! Sonst sind wir auch nicht besser als sogenannte Faschisten die Minderheiten unterdrücken wollen. Warum werden die paar hundert Witzfiguren überhaupt beachtet? Ach ja... man braucht ja ein Feindbild um über die richtigen Probleme hinwegzusehen. Brot und Spiele eben... wie im Mittelalter.
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:55 Uhr von call_me_a_yardie
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
man hört auch immer wieder das sich auf der Newsportal Seite Shortnews vermehrt rechts-gesinnte Volkspfosten rumtreiben die inhaltlose Phrasen dreschen, weil sie nichts anderes können und vlt. auch einen etwas eingeschränkten Horizont haben.
Kommentar ansehen
13.02.2014 13:05 Uhr von call_me_a_yardie
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@bleibcool

Wie bereits erwähnt inhaltlose Phrasen ich bin kein Moslem sondern Christ und positiv über Pierre Vogel habe ich mich auch noch nie geäußert !

"Go home to Mama and leave the big Boys alone kid"
Kommentar ansehen
13.02.2014 14:22 Uhr von Bud_Bundyy
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Intoleranter faschistischer Ideologie darf man nie mit Toleranz begegnen. Das sollte man aus der Geschichte gelernt haben!

Natürlich haben unsere Jungs hier, dazu die Schule zu selten von innen gesehen^^
Kommentar ansehen
13.02.2014 14:37 Uhr von IM45iHew
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy: Du willst Intoleranz bekämpfen indem du intolerant zu den Intoleranten bist?
Kommentar ansehen
13.02.2014 18:24 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@IM45iHew


Indem man ihnen nicht unter dem Deckmantel der Toleranz oder Religionsfreiheit Spielräume gibt ihre eigene Intoleranz auszuleben.
Kommentar ansehen
13.02.2014 19:11 Uhr von call_me_a_yardie
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Silvi86

als Pazifist gehe ich gegen niemanden Gewalttätig vor.

Und sicherlich habe ich mit Andersdenkenden weniger ein Problem als so mancher Islamophobe Volkspfosten ;D
Kommentar ansehen
13.02.2014 19:22 Uhr von IM45iHew
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Bud_Bundyy: Somit bist auch du Intolerant... Und man müsste ebenso gegen dich vorgehen. Das ist kein persönlicher Angriff und vermutlich haben wir beim Thema Neonazis ein Ähnliches empfinden. Aber konzequent zuende gedacht ergibt sich, aus deiner Meinung, ein Kreislauf aus dem es kein Entrinnen gibt... Brot und Spiele ;)

Ich persönlich halte es so das jeder auf dem "Marktplatz" schreien soll was er will. Ohne die richtigen Argumente findet er nicht genügend Unterstützer und hat somit auch keine Macht. Leider ist es immer wieder zu beobachten das sogenannte Antifaschisten auf Demos gegen Neonazis selbst sehr gewalttätig agieren. Und da Faschismus bedeutet dass man seine Meinung mit allen Mittel (also Gewalt) durchsetzt, handeln die Antifaschisten wieder Faschistisch... Damit bringt man wieder Leute gegen sich auf die sich dann den vermeindlich friedlichen Neonazis anschließen. Und wieder sind wir bei einem Kreislauf aus dem es kein entrinnen gibt :(

Edit: Dein Minus ist nicht von mir ;)

[ nachträglich editiert von IM45iHew ]
Kommentar ansehen
13.02.2014 20:19 Uhr von Bud_Bundyy
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@IM45iHew
"Aber konzequent zuende gedacht ergibt sich, aus deiner Meinung, ein Kreislauf aus dem es kein Entrinnen gibt"

Möglich, so dachte ich auch mal, habe mich aber neujustiert.
Ausschlaggebend war ein klasse Interview mit Reemtsma.

"Leider ist es immer wieder zu beobachten das sogenannte Antifaschisten auf Demos gegen Neonazis selbst sehr gewalttätig agieren"

Das ist Abschaum, das sind Hooligans und nichts anderes. Die halten sich nur für etwas besseres. Aber die haben weder mit Neonazis noch mit deren Verbot zu tun.

"das jeder auf dem "Marktplatz" schreien soll was er will."

Nö, nicht Hetzen und intolerante Ideologien verbreiten.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?