13.02.14 12:15 Uhr
 1.461
 

Studie: Kinderlose haben genauso viel Stress wie Eltern

Laut einer aktuellen Untersuchung der Krankenkasse DAK haben es Kinderlose im Beruf genauso schwer wie berufstätige Eltern.

Beide haben den gleichen Stress, bei Eltern ist jedoch die Work-Life-Balance nicht besonders ausgeglichen.

Besonders bei jungen Väter führe das zu gesundheitlichen Erstproblemen: "Sollen diese besonders beanspruchten jüngeren Arbeitnehmer bis zum 67. Lebensjahr produktiv bleiben, müssen Arbeitgeber nachhaltiger in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren", so der Vorstandschef der DAK-Gesundheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Eltern, Stress
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bill Gates warnt Donald Trump: "Habe ihm erklärt, wie großartig Impfstoffe sind"
"Team Wallraff" deckt undercover Folter in Behinderteneinrichtungen auf
Donald Trump führt Autismus auf Impfungen zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 17:51 Uhr von Maedy
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ganz wichtig...Quelle lesen....nach dem sind Eltern gesünder und auch stressresistenter und sind somit auch weniger im Beruf krank.
Ach und der Abschnitt gefällt mir auch gut:

*Mehr als ein Drittel der Frauen und knapp jeder fünfte Mann wünschen sich zwar Kinder und Karriere, haben aber große Zweifel, beides unter einen Hut zu bekommen. "Die Folge ist allerdings, dass viele die Familienplanung aufschieben, bis sie an ihre natürliche Grenze stoßen", sagt Rebscher. Nicht selten bleibe dann ein Kinderwunsch unerfüllt.*
Kommentar ansehen
13.02.2014 18:23 Uhr von Maika191
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Was soll ich sagen, wir haben uns bewusst gegen das Mainstream-Model entschieden.

Meine Freundin ist 28 und in ihren 2. Lehrjahr.
Ich bin 30 und noch bis Oktober in Elternzeit. Dann kommt unser jüngster von der Kindergrippe in den Kindergarten und unser großer wird dieses Jahr eingeschult.

Und wir haben kein Grund uns irgendwie zu beschweren. Geld klappt wunderbar. Meine Freundin hat ihren Kopf frei für ihre Ausbildung ohne das wir uns Gedanken machen müssen wie die Kinder irgendwo unterkommen damit sie zur Arbeit kann.
Mir wird nie langweilig, mit 2 Kindern auch wenn sie vormittags im Kindergarten bzw. in der Grippe sind, hat man trotzdem immer irgendwas zu tun.

Und wenn ich anfang nächstes Jahr wieder arbeiten gehe und meine Freundin mitte diesen Jahres in ihr 3. Lehrjahr geht, haben wir das gröbste mit den Kiddies schon hinter uns. Haben wir halt eben unsere Energie und unseren Tatendrang den man mit mitte 20 hat in die Kindererziehung gesteckt. Starten wir beide eben mit anfang 30 im Berufsleben durch. Klar Kinder werden da auch ein Thema sein, die werden immer ein Thema sein solange wie man lebt, aber sie sind dann 7, fast 8 und 5 fast 6.
Andere machen sich erst mit anfang 30 Gedanken übers Kinder kriegen und bekommen dann erst mit mitte 30 ihr ersten Kind. Und wenn die dann ende 30, anfang 40 sind dann ist das Kind in einen alter wo die richtig stressig sind. Das machen, dies machen, dahin gehen, dorthin gehen. Am liebsten den ganzen Tag draussen sein. Und mir als Vater fiel das alles mit ende 20 deutlich leichter als wie es so manchen Vater mit ende 30 fallen wird.

Und ich kann nur jeden empfehlen mal echt min. 1 Jahr zuhause bleiben. Haushalt machen und Kinderbetreuung übernehmen. Ich ziehe meinen Hut vor jeden der sich bewusst dafür entschieden hat und das über Jahre hinweg durchzieht.

Man wird auch Stressresistenter, dass wird mir viel in meinen Beruf als Koch helfen wenn ich wieder einsteige.

Und was ich in all der Zeit gelernt habe.
"Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur unpassende Kleidung."
Kommentar ansehen
13.02.2014 18:40 Uhr von Humpelstilzchen
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
..."haben es Kinderlose im Beruf genauso schwer wie berufstätige Eltern."

..."bei Eltern ist jedoch die Work-Life-Balance nicht besonders ausgeglichen."

..."bei jungen Väter führe das zu gesundheitlichen Erstproblemen:"

..."müssen Arbeitgeber nachhaltiger in die Gesundheit ihrer Mitarbeiter investieren", so der Vorstandschef der DAK-Gesundheit."

Wie nennt sich eigentlich die Krankheit, die Menschen veranlasst, so einen Mist zu schreiben!?
Kommentar ansehen
13.02.2014 18:43 Uhr von ghostdog76
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ich habe keine Kinder, und hab überhaupt kein Stress. Wenn ich mir so die meisten meiner Bekannten anschaue... Nein Danke ...
Kommentar ansehen
14.02.2014 00:09 Uhr von Luelli
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Ich habe auch Kinder und es nie bereut.
Wenn ich noch mal neu anfangen könnte, würde ich jedoch auf Kinder verzichten.
Die heutige Zeit und die Aussicht auf die Zukunft kann man einem Kind schon fast nicht mehr zumuten.
Ich möchte mit meinen Kindern jedenfalls nicht mehr tauschen.

@ZRRK
Das Erbgut der Menscheit durch Fortpflanzen zu erhalten, halte ich persönlich für das dämlichste, was man machen kann.
Wenn ich sehe, wie brutal Menschen mit Ihrer Umwelt, ihren Mitmenschen oder mit Tieren umgehen (siehe z.B. Delphinmorde in Japan), dann bleibt nur zu hoffen, dass sich die Menschheit möglichst schnell ausrottet.
Kommentar ansehen
14.02.2014 00:09 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN