13.02.14 12:00 Uhr
 409
 

SPD-Spitze wusste bereits seit Oktober von Kinderporno-Ermittlungen gegen Sebastian Edathy

Die Anfang dieser Woche bekannt gewordenen Ermittlungen wegen des Verdachts auf Besitz von Kinderpornografie gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy (ShortNews berichtete) kamen für einige SPD-Politiker doch nicht so überraschend, wie zunächst vermutet.

So wurde SPD-Chef Sigmar Gabriel bereits im Oktober vergangenen Jahres vom damaligen Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) darüber unterrichtet. SPD-Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann bestätigte heute eine entsprechende Meldung.

Auch andere SPD-Politiker waren über den Fall informiert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Spitze, Oktober, Kinderporno, Sebastian Edathy
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 12:15 Uhr von valjumper
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Welche scheinheilige Bande, Gabriel und Oppermann !!! Aber was will man von solchen Leuten, die Millionen Menschen mit ihren Hartz4-Gesetzen ins Elend gebracht haben, auch erwarten. Würde mich gar nicht wundern, wenn noch mehr von den Herrschaften Dreck am Stecken hätten...
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:22 Uhr von Babykeks
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bin da jetzt mit den Abläufen nich so vertraut...aber warum genau muss man da die Parteispitze informieren?

Welche Vorteile bringt das (mal abgesehen von Vetternwirtschaft, die eigentlich ja objektiv zu den Nachteilen gehören sollte) ?
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:51 Uhr von Rechtschreiber
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Und jetzt stellt sich mir die Frage: Warum war die Festplatte von dem Fuzi formatiert (soweit man dieser Meldung glauben darf)?

Und warum wurde überhaupt ein Außenstehender über irgendwas zu einem laufenden Ermittlungsverfahren informiert?

Das ist doch eine kranke Vetternwirtschaft... Und die ach so soziale SPD ist natürlich wieder Mittendrin. Ich habe sie bei der letzten Wahl gewählt, weil Merkel weg gehört, und ich meine Stimme nicht verschenken wollte, aber inzwischen bereue ich meine Tat...
Kommentar ansehen
13.02.2014 13:26 Uhr von Breeze-2006
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Vorgestern war Oppermann doch noch "geschockt" - Ein Schock, der seit Oktober anhält?
Kommentar ansehen
13.02.2014 13:35 Uhr von DieNachdenkliche
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und ich dachte immer, in einem Rechtsstaat werden Hausdurchsuchungen unangekündigt und morgens um 6:00 Uhr durchgeführt, damit man Beweise vorfinden kann, die noch nicht gelöscht oder versteckt wurden - und um aufgrund der frühmorgendlichen Überfalltaktik die eine oder andere selbstbelastende Aussage zu bekommen. Sieht bei einem so honorigen SPD-Mann, der ja schliesslich für BKA-Gesetz und Vorratsdatenspeicherung trommelt, wohl etwas anders aus. Vor dem Gesetz sind ja schliesslich alle gleich. Steht zumindest so auf dem Papier.

Aber man kennt sich, man liegt auf ein und derselben Polizeistaat-Linie - also hilft man sich auch mal gegenseitig, indem man unter der Hand über die Fahndungsabsichten der Polizei informiert - oder wie darf man diese Zeilen interpretieren? Und wann bitte beginnt nochmal der Tatbestand der Strafvereitelung im Amt?

Unnötig zu erwähnen, dass all diese Strafvereiteler zur organisierten Politik gehören, die selbst gegen ein EuGH-Urteil die Vorratsdatenspeicherung gegen die Bevölkerung auffahren wollen - und auch noch mit dem Argument "Bekämpfung von Kinderpornographie" begründen.

http://blog.die-linke.de/...
Kommentar ansehen
13.02.2014 15:18 Uhr von sooma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wie verlogen, Herr Oppermann!
Kommentar ansehen
13.02.2014 15:37 Uhr von Knutscher
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hammm.......kann es sein, das man das Maul gehalten hat, weil die Wahlen eben über die Bühne waren und man Sondierungsgespräche laufen hatte für eine GroKo. ??
Man stelle sich vor, was eine solche Nachricht in den Medien für Auswirkungen gehabt hätte ??
Kommentar ansehen
13.02.2014 19:56 Uhr von borussenflut
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wird gegen den Innenminister keine Klage
erhoben, wenn dieser Polizeiermittlungen verrät ?

Jetzt verstehe ich auch, was Frau Merkel immer meint,
wenn sie von Putin fordert, das er sich in die Judikative
einmischen soll um diese zu beeinflussen.

In Deutschland ist das offenbar Standard,
das die Politiker Judikative und Exekutive leiten.

[ nachträglich editiert von borussenflut ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?