13.02.14 09:49 Uhr
 463
 

USA: Frivoles Musikvideo einer elfjährigen Sängerin - Produzent in Erklärungsnot

Die elfjährige Sängerin Alison Gold war mit ihrem Titel "Chinese Food" bereits erfolgreich. Ihr neuer Titel "Shush Up" löste durch das dazugehörige Video jedoch einen Sturm der Empörung aus. Der Produzent Patrice Wilson ist dem Vorwurf der Sexualisierung einer Minderjährigen ausgesetzt.

In dem Video raubt das Mädchen in einem knappen Zweiteiler einen Juwelierladen aus und wird anschließend verhaftet und mit Handschellen in ein Krankenhaus gebracht. Dort gebärt sie eine Kinderpuppe. Zwischen den Szenen tanzen Frauen, die wie Stripperinnen gekleidet sind, auf dem Gefängnisflur.

Am Schluss des Videos kommt es zu einer Scheinhinrichtung von Alison auf dem elektrischen Stuhl. Wilson, der seit dem Jahr 2012 mit der Sängerin zusammenarbeitet, sieht den Clip als Kunst. Die Eltern von Alison wollten ein etwas anderes und grenzwertigeres Video zu der kraftvollen Tanzmusik haben.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Produzent, Musikvideo
Quelle: www.dailymail.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kabarettist Rainald Grebe zieht gegen Toilettengebühr an Autobahnen vor Gericht
Fußballstar Christiano Ronaldo möchte sieben Kinder: "Das ist meine Fetischzahl"
Tennis-Star Serena Williams und Reddit-Gründer Alexis Ohanian haben geheiratet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2014 11:16 Uhr von sooma
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Im Land der kleinen "Schönheitsköniginnen" erscheint mir das jetzt irgendwie nicht so sensationell. Das Kind ist auch in anderen Videos immer auf Lolita getrimmt.

"Die Eltern von Alison wollten ein etwas anderes und grenzwertigeres Video zu der kraftvollen Tanzmusik haben."

Noch grenzwertiger wäre dann wohl nackt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?