12.02.14 17:49 Uhr
 552
 

Zentralafrika: Christliche Milizen sollen ethnische Säuberungen durchgeführt haben

In Zentralafrika sollen christliche Bürgermilizen schwere Verbrechen verübt haben. Menschenrechtler beschuldigen die Milizen, ethnische Säuberungen an muslimischen Bevölkerungsgruppen verübt zu haben. Dies soll die Internationale Friedenstruppe nicht verhindert haben.

"Die Dringlichkeit der Situation erfordert ein sofortiges Eingreifen. Es ist höchste Zeit, dass die Friedensmission in Zentralafrika die Zivilbevölkerung beschützt, Truppen in die betroffenen Gebiete entsendet und dem Exodus ein Ende bereitet", so Amnesty-Expertin Joanne Mariner.

Zentralafrika versinkt derzeit im Chaos. Grund dafür ist, dass der christliche Präsident François Bozizé von muslimischen Seleka-Rebellen gestürzt worden ist. Derzeit leben dort 800.000 Personen als Vertriebene in ihrem eigenen Land.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Muslime, Verbrechen, Christentum, Säuberung, Zentralafrika
Quelle: www.rheinpfalz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 18:58 Uhr von Darkness2013
 
+16 | -7
 
ANZEIGEN
verstehe ich das richtig, Muslimische Terroristen Stürzen einen Christlichen Staatschef und wundern sich jetzt das die Christen die Muslime jagen.

In meinen augen sollte man Muslimische und andere Terroristen überall jagen und aus dem lang scheuchen.
Kommentar ansehen
12.02.2014 19:53 Uhr von call_me_a_yardie
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
wie sang Westernhagen in Freiheit "Der Mensch ist leider nicht naiv der Mensch ist leider primitiv"

Merkt man am Inhalt der News und an meinen Vorpostern. Gewalt mit Gegenwalt beantworten und die Endlosspirale dreht sich weiter...

Wegen so genannter verletzter Ehre und eines sogenannten Gottes oder auch Allah´s ?
Kommentar ansehen
12.02.2014 20:56 Uhr von Borgir
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
Nur weil eine Gruppe Menschen dahinmetzelt heißt das nicht, dass die andere Gruppe das auch machen sollte/darf. Dass man auf mit verschiedenen Religionen nicht einfach mal friedlich nebeneinander leben kann wird mir auf immer unbegreiflich sein.
Kommentar ansehen
12.02.2014 21:12 Uhr von Nasa01
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
@Borgir
"Dass man auf mit verschiedenen Religionen nicht einfach mal friedlich nebeneinander leben kann"

Wieso ?
Kann man doch !
Christen können problemlos mit Buddhisten oder Hindus zusammenleben. Umgekehrt auch, und durcheinander auch.
Nur:
Sobald sich der Islam daruntermischt, klappts nicht mehr.
Kommentar ansehen
12.02.2014 22:54 Uhr von Tuvok_
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja gutheißen kann man sowas nicht aber hier ging es dann wohl mal nach dem anderen Buch und dem alten Bibelmotto AUGE UM AUGE ZAHN UM ZAHN

Ach übrigens SO harmlos sind die Buddhisten und Hindus auch nicht... Wirf mal einen Blick nach Sri Lanka oder Myanmar... bzw Nepal wer da den Krieg vom Zaun gebrochen hat... So ganz harmlos sind die per se leider auch nicht...
Kommentar ansehen
13.02.2014 00:28 Uhr von Eleanor_Rigby
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@darkness
"verstehe ich das richtig, Muslimische Terroristen Stürzen einen Christlichen Staatschef und wundern sich jetzt das die Christen die Muslime jagen."

Der mittlerweile ehemalige zentralafrikanische Präsident François Bozizé hat sich übrigens ebenfalls auf genau diese Weise an die Macht geputscht, als er von 2002 bis 2003 mit seinen eigenen christlichen Milizen immer wieder vom Tschad aus, terroristische Aktionen gegen den damaligen Staatspräsidenten Ange-Félix Patassé und dessen Kabinett ausführen ließ.
Im Frühjahr 2003 hat er die politische Macht über das Land endgültig an sich gerissen.
Mit den sogenannten Seleka-Rebellen (ebenjenen islamischen Terroristen, die ihn 2013 gestürzt hatten) hatte Bozizé einen Friedensvertrag geschlossen und ihnen mehr demokratisches Mitspracherecht in innerpolitischen Angelgenheiten versprochen. Dran gehalten hatte er sich - wie an vielen anderen seiner Versprechen - freilich nicht.
Stattdessen ließ Bozizé mal wieder seine eigenen Milizen los, die nun ihrerseits alles und jeden, der auch nur im Verdacht stand mit den Rebellen zu kooperieren, foltern und hinrichten ließen.
Die Seleka sind mittlweile aufgelöst und haben sich in die Grenzregionen zurückgezogen. Die christlichen Milizen jedoch schlachten dort noch immer fromm und fröhlich vor sich hin :(
Kommentar ansehen
13.02.2014 12:37 Uhr von maki
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
...die Christen (die mit dem mini-IQ) mal wieder...
Wie im Irak und in Afghanistan, um nur mal zwei Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit zu nennen...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Herr Altmaier (CDU - Kanzleramtschef) empfiehlt statt AFD besser nicht zu wählen
Die Flüchtlingskosten sind ein deutsches Tabuthema
Sport1: Oliver Pochers "Fantalk" nach nur einer Sendung eingestellt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?