12.02.14 14:59 Uhr
 490
 

Frankreich: Radikale Homoehe-Gegner stürmen Bibliotheken wegen Gender-Theorie

In Frankreich haben sich radikale Gegner der Homoehe gegen Bibliotheken gewandt, die Bücher zur Gender-Theorie in ihren Regalen haben.

Erz-konservative katholische und muslimische Gruppierungen sind sich einig, dass diese Theorie nichts in Kinderbibliotheken zu suchen habe.

Die Protestbewegung will die Werke unbedingt aus den Schulen verbannen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Gegner, Theorie, Radikale, Gender
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Diese Vornamen finden Männer bei Frauen am attraktivsten
Calgary: Sieben Pinguine in Zoo ertrunken, obwohl sie sehr gute Schwimmer sind
Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 15:09 Uhr von Komikerr
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Tja wenigstens sind die Politiker des Landes ja wohl nicht radikal. Schade nur dass es ein Großteil der wohl radikalen Bevölkerung ist, die schon seit bald einem Jahr dagegen auf die Strasse geht.

Diese pösen radikalen aber auch... sollten alle ins Umerziehungslager gesteckt werden, damit man ihnen das grade populistische Denken einprügelt.
Kommentar ansehen
12.02.2014 15:14 Uhr von sooma
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
"Erz-konservative katholische und muslimische Gruppierungen sind sich einig, ..."

Jup, diese beiden Sekten stehen sich in nichts nach.
Kommentar ansehen
12.02.2014 17:50 Uhr von TiOne
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
Uga uga, Steinzeitmensch nicht verstehen, Steinzeitmensch hauen drauf...

Und selbst, wenn ihr die Bücher verbrennt - das Internet könnt ihr nicht verhindern.

Rückschritliches Gesindel - natürlich sollte man Kindern frühzeitig beibringen, dass Homosexualität etwas normales ist, was es schon immer bei den Menschen gab und auch anderswo in der Natur überall zu finden ist. So erzieht man seine Kinder nämlich zu toleranten Mitmenschen, die nicht wegen jeder Lüge auf Minderheiten drauf hauen, statt zu einem homophoben Neandertaler.

Schade, dass wir Atheisten nicht so radikal sind - wir sollten in Bibliotheken stürmen und verlangen, dass dort jegliche Bücher mit Schöpfungslehren verboten werden, da nur die Evolutionslehre Beweise bietet und der Rest in veralteten Märchenbüchern steht!

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
15.02.2014 01:56 Uhr von TiOne
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@the insaint:

"Na, bei dir scheint die Gehirnwäsche wohl sehr weit fortgeschritten zu sein."
Weil ich jedem die Freiheit zugestehe zu entscheiden, welches Geschlecht sein Sexualpartner hat? Ich weiß, voll die krasse Einstellung und so...


"Eine natürliche Fehlfunktion in einem gewissen Grad zu tolerieren ist eine Sache. Eine natürliche Fehlfunktion als "normal" anzusehen ist wohl der größte Schwachsinn, zumal das auch keine Vorteile bringt sondern nur Probleme schafft."
Da es überall in der Natur vorkommt, scheint diese "Fehlfunktion" gegen Überbevölkerung tatsächlich normal zu sein. Da wir zusätzlich noch im 21. Jahrhundert leben und mittlerweile - größtenteils - zivilisiert sind bringt Homosexualität sogar noch weitere Vorteile: Gleichgeschlechtliche Partner erzeugen keine Kinder, können - und vor allem wollen - sich aber trotzdem um sie kümmern -> Weniger Kinder, die in Heimen groß werden müssen. Natürlich müsste man sie dafür die Kinder adoptieren lassen, was dem homophoben Durchschnittsneandertaler natürlich auch zuwider ist. Aber, Gesellschaftlich wäre dies eine reine win:win-Situation (Die Kinder wachsen behütet und geliebt auf, die gleichgeschlechtlichen Eltern können sich ihren Kinderwunsch erfüllen und der Staat muss einen Heimplatz weniger bezahlen).

"Aber wahrscheinlich ist es für dich auch "normal", daß es Mord, Vergewaltigung und Sex mit Minderjährigen gibt, weil es "etwas normales ist, was es schon immer bei den Menschen gab und auch anderswo in der Natur überall zu finden ist"."
Wenn es für dich normal ist Äpfel mit Birnen zu vergleichen...
Auf der einen Seite nennst du Mord, Vergewaltigung und Geschlechtsverkehr mit Minderjährigen. Alles Straftaten laut unserem Gesetzgeber. Alles Dinge bei denen ein Täter einem Opfer Schaden zufügt.
Auf der anderen Seite steht gleichgeschlechtliche Liebe, bei der 2 Menschen entscheiden, dass sie zusammen sein wollen. Hierbei wird niemandem Schaden zugefügt.
Also ist auch Absatz 3 nur standard-homophoben Gesabbel...

"Diese falsche "Gleichberechtigungsscheiße" geht mir echt schon auf die Eier ..."
Ist klar, wenn man nicht mal richtig versteht worum es geht. Wer Homosexualität und Vergewaltigung auf eine Stufe stellt, dem scheint so einiges nicht klar zu sein. Und nein auch Sex mit Tieren und mit Kindern ist etwas anderes (weil es hierbei zu Opfern kommt), als eine zweiseitige Liebeserklärung die zwischen zwei Menschen des gleichen Geschlechts getätigt wird.
Kommentar ansehen
16.02.2014 21:17 Uhr von TiOne
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@The Insaint:

"Nein, weil du das als "normal" deklarieren willst."

Ich will das nicht als normal deklarieren - es ist normal. Das ist ein großer Unterschied. Lediglich Du und deine homophoben Gleichgesinnten sprechen Menschen die Wahl ihrer Sexualpartner ab.


"lol ... das ist ja wohl mit Abstand die blödeste, wenn auch originellste, Begründung, Homosexualität als "normal" darzustellen."

Richtig, ist total doof zu sagen, dass es bei ALLEN Tieren (der Mensch ist eben auch nur das höchst entwickelte Säugetier auf diesem Planeten) zu Homosexualität kommt und man daher davon ausgehen kann, dass dies deswegen normal ist. Richtig blöd ist es aber, wenn man diesen Fakt außer acht lässt und es als unnormal bezeichnen will, da wirkt man dann immer wie ein Mensch, der im düstren Mittelalter hängen geblieben ist...


"Aja, Vorteile ... lol ..."

Ja, richtig gelesen, es bringt der Gesellschaft Vorteile. Da du und deine homophoben Freunde ja immer behaupten, die Menschheit würde aussterben, weil die Homosexuellen ja keine Kinder zeugen, zeige ich, dass es da durchaus einen positiven Aspekt gibt.


"Das ist ist so natürlich Blödsinn. Und ehrlichgesagt sehe ich Kinder lieber in einem Heim als bei einem Schwulen Paar. Denn die Abwesenheit von Eltern ist immernoch "natürlicher" als bei schwulen Eltern aufzuwachsen."

Ahh, das ist NATÜRLICH blödsinn... und zwar weil? Ach ja, DU das gesagt hast... nu müsste ich nur noch etwas auf die Meinung eines Homophoben geben...

http://www.ok-magazin.de/... Und ja, schau wie unnatürlich, die Kinder leiden richtig...

Es war auch mal ganz natürlich an einem Schnupfen zu sterben - heute ist es eher ungewöhnlich. Wie du siehst, Dinge können sich ändern. Im alten Griechenland war Homosexualität zum Beispiel vollkommen normal. Erst die katholische Kirche hat uns aufgezwängt, dass dies unnormal sei...


"Absolut zurecht. Es gibt keine schlechtere, geistige Entwicklung für ein Lebewesen als schwule Eltern."

Ohh, du kannst mir da bestimmt eine Studie zu zeigen, die das belegt oder? Nein? Hab ich mir gedacht - müssen wohl doch nur deine Gedanken dazu sein. Btw. kenne ich Menschen, die von gleichgechlechtlichen Eltern großgezogen wurden - und die stehen alle super im Leben, machen Karriere und sind außerdem alle heterosexuell. Du musst also keine Angst haben, dass homosexuelle Eltern homosexuelle Kinder heranziehen... das Armageddon kann warten *rolleyes*


"lol ...Und glaubst auch an diesen Schwachsinn, den du da verzapfst? Kinder wachsen "behütet und geliebt" bei Schwulen Eltern auf? Geht´s noch?"

Ja, klingt wie science-fiction-horror für dich, gell? Noch ein Bild von Neil Patrick Harris mit Familie?

"Meinst du etwa, das wäre bei einem normalen Eltern-Paar etwa nicht der Fall?"
Ich rede hier von Heimkindern, also größtenteils Waisen und ja, denen fehlt tatsächlich ein liebendes Elternpaar.
Und glaub mir, wenn du wüsstest wie das Heimleben so aussieht, dann wüsstest du, dass die Kinder es bei einem gleichgeschlechtlichen Paar weitaus besser haben würden. Aber dir geht es ja auch nicht um das Wohlergehen der Kinder (sonst würdest du die Idee befürworten können), sondern nur darum, dass die bösen Homosexuellen ja nicht dort auch noch Rechte kriegen - da würd sich der Führer ja im Grab umdrehen, gell?
Kommentar ansehen
16.02.2014 21:18 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Und? Ist alles etwas, was es in der Natur auch gibt. Mit diesen Argumenten wolltest du dich ja wichtig machen. Und jetzt? Hast du zu spät erkannt, das du Blödsinn gelabert hast?"

Ich wiederhole nochmals, das eine sind Straftaten mit Tätern und Opfern, das andere ist eine zweiseitige Liebesbeziehung. Du laberst blödsinn, wenn du dies vergleichst und das habe ich durchaus direkt erkannt... Die Grenzen zieht hier eben die Gesellschaft, aber solange niemand zu schaden kommt sehe ich auch keinen Grund jemanden zu verurteilen. Deswegen sind Pädophile und Zoophile eben nicht in Ordnung (sie schädigen ein anderes Wesen) und Homophile eben doch (weil es einfach niemanden etwas angeht, wenn 2 Menschen sich lieben und weil dabei niemand zu schaden kommt).


"Diesen Umstand interessiert ja auch keinen und es wird ja eh von (fast) allen toleriert. Das Problem aber ist, daß es nicht reicht und nicht bloß bei dieser Sache bleibt, nein, man will immer mehr und mehr und pocht dabei auf seinen Minderheiten-Bonus. Und _das_ geht jedem schon auf die Eier."

Du nimmst dich da glaube ich etwas zu wichtig - nur weil DICH dieser Umstand nicht interessiert bedeutet das noch lange nicht, dass es genug Menschen gibt, die diesen Umstand verstehen können. Und das wirkliche Problem ist, dass Homosexuelle noch immer für ihre Rechte kämpfen müssen und sie von Homophobikern wie dir diskriminiert werden. Und, ob du es glaubst oder nicht, DAS geht wirklich so richtig vielen Menschen auf die Eier. Die Fragen sich nämlich ernsthaft, warum es im 21. Jahrhundert noch Menschen gibt, die Homosexualität nicht akzeptieren können.


"Dir gefällt wohl der Begriff "homophob", was? Bist wohl selber dort unterwegs, oder wie?
Und nein, von mir kannst du kein "homophobes Gesabbel" bekommen, denn mich interessiert diese Gesinngung schlicht nicht. Aber mich interessiert es, wenn sich solche Abnormalitäten in mein Leben drängen und meinen, ich _müsse_ das akzeptieren. Sorry, aber da ist bei mir der Ofen aus."

Anscheinend muss ich dir den Begriff Homophobie auch erst noch erklären, denn wenn ich dort unterwegs wäre, würde ich genau so Homosexuelle haten wie du. Falls du damit andeuten willst, dass ich selber homosexuell bin: Nein, bin ich nicht, ich stehe ausschließlich auf Frauen und finde es persönlich auch nicht schön, wenn ich zwei Männer sehe die rumlecken. Geht mir bei sehr stark übergewichtigen Menschen aber auch so und ich habe da ein tolles Mittel gegen gefunden: Weggucken. Das nennt sich dann Toleranz und Leute anstarren wäre auch unhöflich...

Das ich dich konstant als homophob bezeichne liegt an deinen Aussagen und deinem Vokabular: Schlagwörter wie "unnatürlich" und "Abnormalitäten", unbelegte Aussagen wie "Es gibt keine schlechtere, geistige Entwicklung für ein Lebewesen als schwule Eltern" oder auch dieser tolle Satz "Kinder wachsen "behütet und geliebt" bei Schwulen Eltern auf? Geht´s noch?" sprechen einfach Bände. Hübsches Nazi-Jargon, btw...
Aber erzähl doch bitte mehr davon, wie diese bestialischen Abnormalitäten in dein Leben drängen - ist dein Garten ein Schwulentreff, oder sind die bei dir eingebrochen und treibens auf deinem Küchentisch? Nein? Dacht ich´s mir, geht wohl also eher darum, dass die in unserer Gesellschaft als Menschen akzeptiert werden und dementsprechend behandelt werden sollen - was dir natürlich zuwieder ist. Sowas unchristliches kann man auch von niemanden verlangen, seinen nächsten Lieben und son Quatsch... Am Ende behauptet noch einer in der Bibel steht:" Gott liebt alle Menschen gleich"...



"Tja, dann scheinst du ja ein klasse Vollidiot zu sein, denn immerhin hast du ja mit dieser Vergleichsscheiße angefangen. War halt ein grober Schnitzer von dir, damit anzufangen. Das jetzt umdrehen und auf andere abwälzen zu wollen zeigt ja eindeutig, welche geistige Reife bei dir gegeben ist."
Falsch, DU hast Mord, Vergewaltigung und Sex mit Minderjährigen mit Homosexualität gleich gesetzt - die schlechten Vergleiche kommen also von dir. Diese Tatsache, deine Homophobie und dass du mit Beleidungen um dich schmeissen musst zeigt dann ja auch locker deine geistige Reife...

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
17.02.2014 04:10 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Oha, sieht so aus, als hätten wir mit dir einen bildungsfernen, christlichen Fanatiker, der gerade in der Phase seines Gutmenschentum in Flammen steht und alles herumdreht, was man ihm entgegenbringt.
Also kurz, eine arme Sau. Aber gut."

Muahahahahaha - wer von uns beiden vertritt gleich nochmal die Einstellung der Religionen, das Homosexualität eine Krankheit ist? Ach richtig: DU. Na guck ma da, wer könnte da wohl der bildungsferne christliche Fanatiker sein? Wieder einmal liegst du also vollkommen daneben - mehr Glück beim nächsten Versuch...


"Eigentlich sollte man von sowas die Finger lassen, aber ich will ein paar Tatsachen und Lügen richtigstellen.
"Ich will das nicht als normal deklarieren - es ist normal."
Nein, ist es nicht."

So, dann zeig mir doch einfach mal das - auf wissenschaftlichen Fakten basierende - Fachbuch, in dem steht, dass Homosexualität unnormal ist. Bisher kommen da immer nur deine Aussagen, dass es nicht normal wäre - und sry, aber darauf sollte sich nun wirklich niemand verlassen müssen...


"Nein, das ist eine Lüge. Du hast nicht begriffen, daß es nicht darum geht, wer mit wem ficken will. Das soll jeder machen, wie er lustig ist. Es geht darum, daß man dieser Abnormalität (und das ist es, ob´s euch nun gefällt oder nicht. Die Definition von "Abnormalität" muß ich hoffentlich nicht erklären) mehr Beachtung schenkt, als es einer Gesellschaft gut tut.
Wesentlicher und großer Unterschied."

Tja, dann frag dich mal, wie du dich fühlen würdest, wenn dir jemand den ganzen Tag an den Kopf wirft, dass du eine Abnormität bist. Und eben wegen solchen intoleranten Hetzern wie dir brauchen die Homosexuellen Kampagnen für Gleichheit, etc.
Und selbst, wenn wir mal so weit sind, dass in Deutschland niemand mehr diskriminiert wird sind wir nicht am Ende - in Russland z.B. werden Homosexuelle gefangen genommen, gefoltert/erniedrigt und dabei gefilmt. In Amerika laufen Leute mit Schildern rum, auf denen steht, dass Gott schwule hasst, usw.


"Richtig, das ist tatsächlich sogar saublöd, zu behaupten, daß es Homosexualität bei _allen_ Tieren gibt. Das ist eben nicht der Fall, sondern eben vereinzelte Ausnahmen. Und selbst _wenn_ es so wäre, dann ist das noch immer kein Argument. Denn wenn du schon die Natur als "Beispiel" hernimmst, dann akzeptiere gefälligst auch die Abläufe dort und räume den Menschen nicht mehr Rechte ein, als es die Natur vor gibt. Und in der Natur gibt es eben keine gleichgeschlechtlichen Paare, die Kinder "adoptieren", geschweige großziehen. Ich sehe keinen Grund, warum das beim Menschen anders sein sollte."

Ja Schlaubi-Schlumpf, nicht alle Tiere sind homosexuell, ABER bei jeder (Säuge)Tierart kann dies vorkommen (Bevor du nu noch mit Schnecken kommst... erstaunlich wieviel Mühe du dir gibst Texte falsch zu interpretieren). So, und da es also bei jeder Tierart vorkommt ist es eben normal - abnormal wäre es nämlich nun, wenn es bei uns nicht vorkommen würde (yay, logic´d).
Und der große Tierexperte insaint vergisst leider völlig, dass bei Rudeltieren immer ein Rudelmitglied für die Welpen von verstorbenen Rudelmitgliedern sorgt.
Laut diesem Bericht in der Süddeutschen http://www.sueddeutsche.de/... legen alleinstehende Enten-Weibchen ihre Eier in die Nester von Homo-Paaren. Und weiter heißt es: "Und dann zeigt es sich, dass die homosexuellen Paare geschickter in der Erziehung sind als die heterosexuellen."

„Nein, tun es nicht."

Wie war das mit der geistigen Reife? Schreib das nächste Mal doch noch etwas dazu im Sinne von *steckt sich die Finger in die Ohren und kann dich nicht hören - lalala"

Die von mir genannten Vorteile (weniger Kinder in Heimen und dafür mehr Kinder die von liebevollen Eltern erzogen werden) widerlegst du damit allerdings nicht.
Kommentar ansehen
17.02.2014 04:11 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Ich habe keine "homophoben" Freunde und keine Sau behauptet, wir würden ausstereben, das Gegenteil ist der Fall. Es ist schlicht gelogen, daß es "positive Aspekte" gäbe. Sie sind nonexitent. Es gibt maximal "soziale Aspekte". Und "sozial" zu sein ist ein Luxus, den sich eine Gesllschaft leistet, oder auch nicht. Oder nicht im vollem Umfang. Und ob da alles davon "positiv" ist, wage ich schwer zu bezweifeln."

Ok, du hast keine Freunde, sry. Und doch, eines der häufig verwendeten Argumente gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen und deren Gleichstellung in der Gesellschaft (auch was finanzielle Vorteile durch Steuern und Absicherung im Todesfall etc angeht) ist, dass Homo-Pärchen keine Kinder zeugen und die Menschheit darum dann aussterben würde (wobei da mit Menschheit auch oft die eigene Nationalität gemeint ist, da Homosexualität in anderen Kulturkreisen so verpöhnt ist, dass sich dort keiner traut sich zu outen und darum auch weiter fleißig Kinder gezeugt werden).
Ob positiver Aspekte nun aus sozialen, finanziellen oder auch sonst welchen Gründen Vorteile bietet ändert nichts daran, dass er positiv ist. Ob du das für nonexistent hältst, oder zweifelst ob es wirklich positiv ist, ist dabei zum Glück irrelevant.


"Es war nicht "normal", es war einfach nur "da" und keinen hat´s interessiert, solange es nicht ausartete. Auf der anderen Seite haben diese Homosexuellen auch nicht das "gefordert", was sie heute fordern. Denn wenn sie das "im alten Grichenland" gemacht hätten, wären sie ganz schnell weg vom Fenster gewesen."

Die Knabenliebe war eindeutig gesellschaftlich akzeptiert und wurde teilweise sogar gefördert. Gleichgeschlechtliche Beziehungen unter Gleichgestellten wurden toleriert (wenn auch nicht unbedingt als wünschenswert erachtet). Klingt für mich trotzdem danach, als wäre es gesellschaftlich voll akzeptiert, wenn dies jemand getan hat.
Uhh, was fordern denn die bösen Homos? Gleichstellung ihrer Ehe, Adoptieren von Kindern und nicht mehr diskriminiert werden. Sind ja gleich 3 Dinge auf einmal, das geht ja nu wirklich nicht...


"Wozu brauchst du dazu eine Studie? Mach´ einfach deine Glubscher auf und sieh´, was in der Welt los ist und wie degeneriert sie laufend wird. Meinst du etwa, das kommt daher, weil wir uns alle "so lieb" haben und alle so "tolerant" sind? Glaubst du etwa nicht, daß da eine entscheidende geistige Veränderung vor sich geht? Meine Güte, wie ahnungslos du doch bist ..."

Ja, total schlimm und degeneriert - doof ist nur, dass das aber kaum an den Homosexuellen liegen kann, da ja weitaus mehr Menschen von klassischen Familien großgezogen wurden (wenn man kein Neil Patrick Harris ist, ist das mit dem Kinder adoptieren als gleichgeschlechtliches Paar eben nicht so einfach), als von homosexuellen Paaren. Erinnert mich wieder an die Enten...
Und wofür eine Studie? Weil mir deine Aussagen nicht faktenbezogen genug sind und ich mir angewöhnt habe lediglich bewiesenen Fakten glauben zu schenken. Aus diesem Grund amüsiert mich ja auch der christliche Fanatiker so - der Verein hat nämlich gar keine Fakten, sondern lediglich Glauben.
Von daher, solange du keine unabhängige wissenschaftliche Studie vorlegen kannst, dass gleichgeschlechtliche Eltern schlechter ein Kind erziehen, bzw. dem Kind damit Schaden zugeführt wird, ist es lediglich eine Behauptung von dir und damit nicht allgemein gültig.


"Ich scheiß auf den Typen, er interessiert mich nicht. Und zerreiß´ gefälligst nicht meine Aussagen." Warum, weil man dann deutlicher deine Meinung sieht?


"Und? Deswegen muß es aber kein schwules Paar sein, was soll der Blödsinn?"

Weil es auf die Anzahl Waisen X die Menge Y an adoptionswilligen nicht gleichgeschlechtlichen Lebenspartnern gibt (welche meistens eher selber ein Kind in die Welt setzen und nur in Sonderfällen Kinder adoptieren). Gleichgeschlechtliche Partner haben aber (neben der Samenspende) keine Möglichkeit eigenen Nachwuchs zu zeugen, ergo gibt es dort mehr Paare die bereit wären ein Kind zu adoptieren. Die Zahl der Heimkinder steigt. Hauptgrund für die Unterbringung außerhalb des Elternhauses ist die Gefährdung des Kindeswohls. 2011 war das bei jedem Fünften der entscheidende Grund für die Heimunterbringung. An zweiter Stelle folgte mit 16 Prozent die eingeschränkte Erziehungskompetenz der Eltern oder Sorgeberechtigten. Eine unzureichende Förderung, Betreuung oder Versorgung des jungen Menschen in der Familie war bei zwölf Prozent der Grund für die Unterbringung in einem Heim.
Quelle (http://www.sueddeutsche.de/...)
Kommentar ansehen
17.02.2014 04:12 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Aja, witzig, das gerade von einem Deutschen eine NaSo-Anspielung kommt. Die kannst du dir aber dort hinstecken, wo die Sonne nie scheint und dein Freund rein will."

Wer die Vokabeln der Nazis benutzt ("Abnormalität"), der wird eben auch als deren Sympathisant gesehen, ganz gleich seiner Nationalität. Hitler war übrigens auch kein deutscher, aber derjenige der sich die kranken Ideen (siehe Mein Kampf) ausgedacht hat.
Mir Homosexualität zu unterstellen und das als etwas Negatives darzustellen zeugt dabei allerdings auch nur von deiner Homophobie und deiner geistigen Unreife. Ich bin Heterosexuell und dazu auch in keiner Weise meiner Sexualität unsicher - von daher ist mir das sowas von wayne. Und wenn ich Homosexuell wäre, dann würde mich das wahrscheinlich eher anturnen, als zu beleidigen, wenn ich an meinen Stecher denken würde...


"Die Schlußfolgerung daraus ist, daß für dich Mord, Vergewaltigung und Sex mit Minderjährigen auch "normal" ist, weil es genau die gleiche Begründig hat, nämlich "was es schon immer bei den Menschen gab und auch anderswo in der Natur überall zu finden ist".
Deine Lufbirne hat das aber offensichtlich nicht begriffen, erstens, was das für eine strunzblöde "Begründung" deinerseits ist und zweitens, was meine Aussage dazu war. Aber was will man von jemanden wie dir erwarten ... ?"

Also, ich "Lufbirne" hab schon lange begriffen, worauf du hinaus willst - trotzdem vergleichst du Straftaten mit sexueller Ausrichtung. Aber gut, ich gebe dir Recht, auch Mord und Vergewaltigung kommen sowohl im Tierreich, als auch beim Menschen vor. Von Sex mit Jungtieren habe ich bisher noch nichts gehört, aber die Knabenliebhaber aus Griechenland hatten wir ja schon.
Dann zitiere ich mich einfach mal selbst: „Die Grenzen zieht hier eben die Gesellschaft, aber solange niemand zu schaden kommt sehe ich auch keinen Grund jemanden zu verurteilen." Wir haben hier nun 4 Begriffe von denen bei 3 ein Opfer entsteht (der/die Ermordete, der/die Vergewaltigte und der/die Missbrauchte) und beim Letzten entsteht lediglich eine Beziehung (der/die Liebende und der/die Geliebte). 3 Dinge die in Deutschland unter Strafe stehen und eines, was völlig legal ist. Letztendlich also 3 Äpfel und eine Birne...


"Das ist genauso Blödsinn wie auch Falschbeurteilung deinerseits. Pädphilie/Zoophilie müssen _nicht_ zwangsläufig schädigend für Irgendjemanden/Irgendetwas sein, genauso wie Homophilie _nicht_ zwangsläufig _schadensfrei_ bleiben muß. Man denke da an die vielen Homo-Morde, die "prominenten Fälle" mal nicht dazugezählt."
Und du sagst, ICH schreibe den Blödsinn?!
Pädophile/Zoophile die ihrem Trieb nachgehen schaden definitiv jemanden. Homophile, die ihrem Trieb nachgehen tun dies, weil sie es beide wollen, von daher wird hier niemandem geschadet.
Bei den Straftaten Vergewaltigung und Mord ist es total egal, ob Opfer und Täter das gleiche oder ein unterschiedliches Geschlecht hatten - Straftat ist Straftat und bei Morden geht es da um das Motiv und da hat die sexuelle Ausrichtung keine Gewichtung.

Sieh dazu §211 StGB Absatz 2:
Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken, einen Menschen tötet.


"Alter, ich nehme mich sogar ausgesprochen wichtig. Wenn ich das nicht würde, wäre ich ein Volltrottel, den jeder ausnutzen könnte."

Tja und so biste bloß jemand, der sich lächerlich macht. Die ach so moralischen Werte die du hast, wurden dir übrigens von deiner Glaubensgemeinschaft eingetrichtert und nun unterstützt du diese im Kampf gegen die Homosexualität - man könnte also sagen du wirst von deiner Religionsgemeinschaft ausgenutzt...

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
17.02.2014 04:14 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Ah, da sind wir ja beim "Problem" angekommen. Die Schwulen müssen für ihre Rechte kämpfen ... aha. Welche Rechte sollen denn das sein? Wie gesagt, im Prinzip stört es ja keinen, wenn sich gleichgeschlechtliche Paare zusammentun, normalerweise würde das ja auch nicht wirklich auffallen.
Nur alles was darüber hinausgeht, tja, _das_ ist der Kern des Problems. Das ist auch die Sache, die allen mittlerweile auf den Senkel geht. Weil sie mehr wollen, als sie eh schon haben und anstatt damit froh zu sein, was sie haben, mit Gier noch mehr fordern. Diese Leute sind damit bei weitem nicht die "Unschuldigen" als die man sie immer hinstellen will."
Klingt wie: Die Schwuchteln sollen froh sein, dass man sie nicht auf offener Straße erschießen darf. Nun wollen die auch noch Gleichberechtigung in der Stellung ihrer Lebensgemeinschaft und gemeinsame Absicherung fürs Alter und den Sterbefall. Dazu wollen die nicht mehr diskriminiert werden die Hunde und die Krönung, sie wollen doch tatsächlich Kinder ohne Probleme adoptieren dürfen (gleiches Bewertungsverfahren wie bei nicht-gleichgeschlechtlichen Paaren) und damit unsere vollen Kinderheime leeren. Dieses gierige abnormale Pack...

Auf jeden Fall kann ich locker sagen, wenn mit Schuld an der Misere ist und damit auch indirekt daran beteiligt ist, dass es mehr Kampagnen Pro-Homosexuelle gibt: solche intoleranten Homophobiker wie du...


"Das ist natürlich falsch. Die Menschen fragen sich, warum sie die Schwulen so aufpudeln und immer mehr fordern. Witzigerweise, bei den Ausländern die fordern, seid ihr alle schnell da mit Beschimpfungen und Verurteilungen. Bei den Schwulen nicht und das ist irgendwie krank ..."

Nein, das fragen sich nur Menschen deines Kulturkreises - des gleichen, der der Meinung ist wissenschaftliche Bücher gehören nicht in Bibliotheken und nur ihr Glaubensbuch kennt alle antworten - nu weiß ich wenigstens auch, warum du so pissed und beleidigend bist und auch deine anerzogene Homophobie unter der du leidest erklärt sich von selbst...

Um zu verstehen, warum Homosexuelle weniger angefeindet werden, als Migranten, liegt an ihrem Verhalten. Die Vorurteile gegenüber Migranten haben halt auch einen Hintergrund. Natürlich leiden da wahrscheinlich 95% der Migranten für die Verfehlungen der anderen 5%, aber man hat als deutscher auch nicht das Gefühl, dass die 95% helfen würden das Problem zu lösen oder mitzuhelfen, dass die 5% mit ihrem asozialen Treiben aufhören.

Und nun kommt die krasseste Geschichte, die mir je mit Homosexuellen passiert ist: Ich wurde angegraben. Normalerweise reichte es immer sich als Hete zu outen und es wurde immer sofort und freundlich aufgehört. Aber dieses eine Mal nicht! Dieses eine Mal war der Typ angetrunken und hat mich doch tatsächlich nochmal angegraben und wollte mich auch noch anfassen! Erst nach wenigen Sekunden haben seine Freunde ihm dann klar gemacht, dass er bei mir nicht landen kann und dann war Ruhe. Total heftig. Zum ersten Mal im Leben habe ich mich gefühlt wie eine Frau, die von einem dieser schmierigen Checker in der Disse angegraben wird (mein Beileid für jeden dieser Honks, Ladys ;) )


Auf der anderen Seite könnte ich nun zig Storys vom Fehlverhalten von Mitbürgern mit Migrationshintergrund bringen - wie z.B. die 5, welche ihre Ehre gegen meine 2 Kollegen und mich verteidigen mussten, weil wir auf die Sbahn gewartet haben, während sie vorbei gegangen sind - aber das würde doch den Rahmen sprengen und geht noch weiter am Thema vorbei, als wir eh schon sind.

"Ja, erklär mir "Homophobie". Aber nicht, so, wie man es sich zurechtgelegt hat, sondern was es bedeutet. Wörtlich bedeutet es nämlich "Angst/Furcht vor einem Mann".

Falsch, Homophobie bezeichnet eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit.
(Quelle: http://de.wikipedia.org/... ) und das wurde nicht "so zurecht gelegt" sondern das ist die richtige Erklärung des Begriffes.
Tiefenpsychologisch geht es dabei dann um Ängste, aus Sicht der Sozialpsychologie ist das soziale Erlernen von Vorurteilen und Stereotypen Ursache für Homophobie. Sie werden bereits in der Sozialisation vermittelt. Dabei werden Vorurteile und Erwartungen der sozialen Umwelt (auch z. B. religiöse Überzeugungen) übernommen. Sind Vorurteile und Stereotype einmal vorhanden, verstärken sie sich laufend selbst, indem man an Homosexuellen genau das selektiv wahrnimmt, was dem Stereotyp entspricht.

"Ich kann dir versichern, es gibt keinen Mann, vor dem ich mich fürchten würde." Uhhh, du bist ja so ein harter Kerl... im Internet einen auf dicke Hose machen... wow...
Kommentar ansehen
17.02.2014 04:20 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Aber es zeigt den geistigen Stand desjenigen, der solche fehldefinierte Begriffe gegen andere einsetzt und dann glaubt, er "schade" oder "beleidige" das Gegenüber. Dabei macht er sich bloß lächerlich damit."
Ich will dich damit gar nicht beleidigen, ich habe lediglich festgestellt, dass du homophob bist…
"Alleine das ich mit dir Nulpe hier eine Diskussion führen muß, über ein Thema, welches mich überhaupt nicht interessiert, ist schon ein Eingriff in mein Leben."

Oh du armer... sind das diese bösen Abnormitäten, die dich dazu zwingen hier zu schreiben? Ich frage mich allerdings, wieso du 1. auf eine News zu einem Thema klickst, das dich nicht interessiert und du dann 2. einen Kommentar schreibst zu einem Thema, dass dich nicht interessiert und du nun 3. in deiner letzten Antwort 3 Textfelder gebraucht hast, obwohl dich dies doch gar nicht interessiert?

Oh und schon wieder habe ich deine gesegneten Zeilen auseinander gerissen - ich Nulpe! Das meiste is allerdings blabla mit Beleidigung, aber hierauf kann man noch antworten:
"Oder warum sie nicht dieses oder jenes bekommen, obwohl es eigentlich keine sinnvolle Begründung dafür gibt, warum sie es überhaupt bekommen sollten."

Da du ja anscheinend einen Migrationshintergrund hast erkläre ich dir das doch gerne - man hilft doch wo man nur kann: In Deutschland gibt es Gesetze und eines davon ist dieses http://de.wikipedia.org/...
Wenn man also nun Homosexuellen eine Leistung verwehrt, die Heterosexuellen genehmigt wird (wie Steuervorteil in der Ehe, usw) verstößt man gegen dieses Diskriminierungsgesetz.
Außerdem geht es diesen Menschen nie darum MEHR zu kriegen, sie wollen lediglich das GLEICHE wie die anderen und nach deutschem Recht sollte ihnen dieses auch zustehen.


"Alter, du laberst soviel Scheiße ... Nochmal: Es ist mir scheißegal, wer was mit wem macht. Aber sie sollen es gefälligst bei sich behalten und nicht ständig allen auf die Eier damit gehen. Und solange sie nicht vergast werden, um es jetzt in deinem offensichtlich _sehr_ deutschen, rechten Sinne zu sagen, werden sie eh "als Menschen" akzeptiert, warum auch immer das jetzt nicht sein sollte.
Aber das kapierst du wohl eh nicht, weil du ein vollkommen wirres Bild der Welt hast."
Du hast gerade eben nicht vergaßt werden mit als Menschen akzeptiert gleichgestellt und ICH habe ein wirres Weltbild. Troll dich...


"Nö, siehe weiter oben. Du hast eine "Begründung" abgelassen, mit der man halt auch anderes "begründen" kann. Wie schon gesagt, daß hast du nicht kapiert, was du da von dir gegeben hast."

Na, zum Ende wenigstens mal fast richtig: Ganz richtig wäre DU hast nicht kapiert, was ICH von mir gegeben habe.


"Deswegen gibt´s auch nichts mehr weiter von mir, weil´s sinnlos ist." Nett, dass du trotzdem da warst und uns gezeigt hast, was für Menschen das sind, die Bücher zur Gender-Theorie in Bibliotheken zur Not mit Gewalt entfernen möchten und außerdem, dass das nicht nur irgendwelche Spinner in anderen Ländern sind, sondern davon auch bereits etliche unter uns leben. Danke und tschuuuuuss.


p.s. Sorry an alle für diese unglaublichen walls of text - da diese "Diskussion" eh zu nix führt, da shortnews Kommis eben nicht in der Lage sind jahrelange Fehlerziehung und Vorurteile zu bekämpfen. Eben deshalb ist es so wichtig, Religionen zu bekämpfen, damit immer weniger Eltern ihre Kinder mit Intoleranz und Hass füttern und wir irgendwann friedlich zusammen leben können. Peace out, Ti1
Kommentar ansehen
17.02.2014 19:50 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Religionsfanatiker - allein damit disqualifizierst du dich total... zumal - ich wiederhole - DU die Ansichten von Religionen bezüglich Homosexualität teilst. Aber ich weiß nun ja, du kannst da aufgrund deiner anerzogenen Homobhobie gar nichts dafür...

Als Piratenwähler finde ich auch das Rechtsradikal sehr lustig - wenn du meinst mit mich mit deinen Denunzierungen aus der Fassung zu bringen täuscht du dich allerdings...

Auch der Schwulenhass ist in der Nazi-Ideologie tief verwurzelt. Das und die Tatsache, dass du die ganze Zeit deren Jargon benutzt (Abnormalitäten) zeigt eigentlich nur eines: DU bist der rechtsradikale Religionsfanatiker.

Und nu troll dich - ich denk das Thema interessiert dich net mal...

[ nachträglich editiert von TiOne ]
Kommentar ansehen
18.02.2014 17:01 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und nochmal, Homophobie ist nicht die Angst vor Männern, Homophobie bezeichnet eine soziale, gegen Lesben und Schwule gerichtete Aversion bzw. Feindseligkeit.
Diese liegt bei dir vor, was man deutlich an deinen Aussagen sehen kann. Und, um dich zu zitieren: "Das hat jetzt schon jeder kapiert außer dir, daher wird´s eher lächerlich."


"Alleine die Tatsache, daß du gewisse Worte lächerlicherweise dem Rechtsradikalismus zuordnest, zeigt, daß du selbst eher in die Richting schlägst. Denn was an dem Wort "Abnormalität" da "rechtsradikal" sein soll, entzieht sich meiner Vorstellung, da es in der Biologie/Medizin z.B. ein eher häufig gebrauchtes Wort ist."

Ahh, es ist lächerlich, dass du die gleichen Wörter benutzt, wie die Nazis in ihrer Rassenlehre? Nur weil ich im gegensatz zu dir im Geschichtsunterricht aufgepasst habe, heißt das allerdings nicht, dass ich dieser Gruppierung angehöre. Ich gehöre allerdings ebenfalls zu den Menschen, die in der Nazi-Zeit vergast worden wären, wahrscheinlich bin ich deshalb auch nicht wirklich scharf drauf ihnen beizutreten... Also erspar dir doch einfach den lächerlichen Versuch mich in diese Schublade zu drängen...


"Damit zeigt sich: Wer (rechts)radikal denkt, projeziert das auf seine Umwelt und will, so wie du, daß auch sie so ist"

Das erklärt natürlich perfekt, warum du mir das konstant versuchst zu unterstellen...


Zu dem Rest deines Geschwafels: Ich wiederhole nochmal, dass deine Beleidigungen mich nicht tangieren - eben weil du auch bloß ein Spacken aus den weiten des Internets bist.
Diesen erbärmlichen Versuch, damit meine Argumente zu denunzieren hättest du dir aber auch genauso sparen können. Btw. wer versucht hier zu verdrehen? Homophobie war was nochmal? Angst vor Männern? Ja, genau.

Wie jeder außer dir hier merkt, wirfst du mir konstant das vor, was du selber machst oder bist. Egal ob rechtsradikaler Religionsfanatiker, oder auch einfach nur erbärmlich, du versuchst das auf mich zu projezieren, damit ja keiner merkt was für ein intolerantes Wesen du in Wahrheit bist.

Und noch einmal: Dafür, dass dich das hier ja alles nicht interessiert scheinst du irgendwie trotzdem ein riesiges Bedürfnis zu haben dich zu Wort zu melden. Herausreden wirst du dich aber trotzdem nicht können. Mir wirds nur so langsam zu blöd, weil es sich a) im Kreis dreht und b) nichts mehr mit diesem Thema zu tun hat. Deine Versuche mich zu beleidigen und zu denunzieren werden auch nicht wirklich besser... also tschuuuuuusss
Kommentar ansehen
19.02.2014 01:58 Uhr von TiOne
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Nein, das ist eine zurechtgelegte "Bezeichnung", die so Schwindlige wie du mal eben festgelegt haben, aber mit dem Begriff nichts zu tun haben. Wenn du denken kannst und ein wenig Latein, dann wirst du feststellen, daß "homo" "Mann" bedeutet und "phobie" "Angst" oder "Furcht".
Der Denksport für dich ist es jetzt, die Wörter und die daraus resultierende Bedeutung zu verstehen.
Wahrscheinlich wird es dir aber nicht gelingen, weil du das nicht verstehst. Für dich bedeutet "homo sapiens" wahrscheinlich "schwuler Weiser" und nicht etwa "weiser Mann". Das ist halt das Problem bei den geistig schwach Ausgebildeten"

Ahh genau und dann ist Shizophrenie (von griechisch ??????? s’chizein „abspalten“ und ???? phr?n „Seele, Zwerchfell“) also das Zwerchfell abspalten und nicht eine psychische Erkrankung? Merkste was? Da hat sich im Sprachgebrauch in den letzten 1000 Jahren auch was getan und aus diesem Grund bedeuted Homophobie eben das wofür der Begriff heute steht und nicht das was er 1:1 übersetzt ist.

Anderes Beispiel: Que´est que ce? Aus dem Französichsen bedeutet original übersetzt "Was ist das, das das ist?" wird aber übersetzt mit "was ist das".

Wenn du schon klugscheißen willst, dann solltest du wenigstens recht haben...


"Rassenlehre ... aha. Ist es etwa nicht lächerlich, daß du täglich frißt oder jeden Tag auf´s Scheißhaus scheißen gehst?"
Und das steht im welchem Zusammenhang, dass du Nazi-Jargon verwendest? Ist dir wirklich nix besseres eingefallen? Alle Amokläufer haben am Tag ihres Amoklaufes morgens gefrühstückt - verbietet Frühstück! Genau so ein sinnfreies Gefasel.


"nteressiert mich eh nicht. Jetzt bist ja du da, den man so toll den Arsch aufreißen kann, weil er statt die Schnauze zu halten nur Blödsinn verzapft, absurde Behauptungen aufstellt und mit rechtsradikalen Vergleichen daherkommt und Null Argumente aufweisen kann.
Du belustigst mich mit deiner naiven Art, weil sie so besonders außergewöhnlich ist. Das findet man selten. :)"

Uhhh, da geht er ab der Checker - fühl mich auch richtig gedisst, so wie damals im Kindergarten... und wieder versuchst du mich zu denunzieren und projezierst genau dein Verhalten auf mich.

Oh ich gefalle dir also? Na, wandelt sich deine Homophobie grad zur Homophilie?


"Und es heißt "Tschüs(s)" (mit ü), aber das kennst du mit deinem Migrationshintergrund wohl nicht, weil das ab ca. 1940 in Deutschland populär und wohl auch von den NaSos verwendet wurde ..."

Und nein, das heißt Tschuuusss und ist nen Zitat von MC Hums Einzeller 3. Noch mal, wenn man klugscheißen will, sollte man auch recht haben...

Und ich habe einen Migrationshintergrund, aber bin bei den NaSos? Merkste was? Du laberst einen Müll, das ist kaum vorstellbar. Und nur, weil ich auch vergast worden wäre habe ich noch lange keinen Migrationshintergrund - daneben Cowboy...




[ nachträglich editiert von TiOne ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Social-Media-Auszeit für Model Gigi Hadid
Karstadt Dresden: Dritter Einbruch in vier Monaten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?