12.02.14 13:15 Uhr
 158
 

US-Geheimdienstdirektor: NSA-Sicherheitslücken konnten nicht geschlossen werden

US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat vor dem US-Kongress ausgesagt, dass der Auslandsgeheimdienst NSA seine Sicherheitslücken, die Edward Snowden ausnutzte, noch nicht schließen konnte. Außerdem könne man den Umfang der gestohlenen Dokumente noch immer nicht beziffern.

Clapper kündigte an, die technischen Möglichkeiten über ein Alarmsystem bei Spionageaktionen voranbringen zu wollen. Gleichzeitig räumte er aber ein: "Es gibt keine Mausefalle, um sicherzustellen, dass es nie wieder einen weiteren Edward Snowden geben wird."

Dass es sich bei den gestohlenen NSA-Daten um 1,7 Millionen Dokumente handeln soll, bezeichnete Clapper als reine Spekulation. Auch um welche konkreten Dokumente es sich handelt, konnte bisher nicht festgestellt werden.


WebReporter: Teffteff
Rubrik:   Politik
Schlagworte: US, Spionage, NSA
Quelle: www.zeit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jerusalem-Frage: EU erteilt Netanjahu Absage
Österreich: ÖVP und FPÖ kippen das absolute Rauchverbot
Wladimir Putin besucht überraschend Syrien und ordnet Teilabzug an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 16:29 Uhr von Justus5
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oder andersrum gesagt: Sie ertrinken in der Masse.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?