12.02.14 11:06 Uhr
 234
 

USA: Aus Frust über Absagen verschickte Mann Katzenkot an Firmen

Ein Mann aus St. Louis (USA) bewarb sich bei mehreren Firmen, bekam aber immer wieder Absagen.

Dies schien den 58-jährigen dermaßen zu frustrieren, dass er zu ungewöhnlichen Mitteln griff.Er füllte 20 Pakete mit dem Kot seiner Katze und schickte diese an die Firmen, die ihn abgelehnt hatten.

Nachdem er erwischt wurde, zeigte er sich geständig und entschuldigte sich für seine Taten.Er wurde zu einer Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: USA, Mann, Frust, Firmen
Quelle: metro.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Indien: Opiumsüchtige Papageien fallen über Schlafmohnfelder her
80-Jähriger vergisst Ehefrau am Flughafen: Er bemerkt ihr Fehlen erst am Zielort
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 11:16 Uhr von Fomas
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Sind 2 Jahre auf Bewährung nicht ein bisschen hart für so was?
Kommentar ansehen
12.02.2014 11:26 Uhr von Jaecko
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Fomas: Naja, bei den Amis kann man froh sein, dass es nicht mehr ist. Ein findiger Anwalt könnte da durchaus nen biologischen Angriff erkennen, da Katzenkacke gern mal Toxoplasmose-Erreger enthält.
Kommentar ansehen
12.02.2014 13:44 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Da hätte ich doch lieber ein paar Dosen Sürströmming umetikettiert und verschickt ;-)

http://www.shortnews.de/...

http://www.youtube.com/...

Das gäbe dann wenigstens einen wirksamen Effekt, wie man im Video sehen kann.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?