12.02.14 10:44 Uhr
 257
 

Florida: Mord oder Selbstverteidigung? Mann nach Todesschüssen vor Gericht

Ein Amerikaner, der einen unbewaffneten Jugendlichen erschoss, fürchtete nach eigenen Angaben um sein Leben. Das sagte er am Dienstag vor Gericht.

Michael D. hatte neun Mal auf ein Auto, in dem mehrere Jugendliche saßen, geschossen. Der Streit hatte sich um laute Musik entzündet.

Michael D. sagte, er habe geglaubt, dass die Jugendlichen ein Gewehr besessen hätten. Daraufhin zog er seine Pistole und schoss. Glaubt ihm die Jury, könnte die Tat nach dem "Stand Your Ground"-Gesetz als Notwehr durchgehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Gericht, Mord, Florida, Selbstverteidigung
Quelle: amerika-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Alter falsch angegeben - Flüchtlinge kassieren 150.000 Euro
Bonn: Shitstorm für den Staatsanwalt
Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 10:56 Uhr von syndikatM
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
in europa wäre wieder einmal ein europäer von vier islamisten abgestochen worden, weil er sich ohne waffe kaum wehren könnte.
wir brauchen hier dringend liberalere waffengesetze wie in der schweiz oder kanada.
Kommentar ansehen
12.02.2014 11:13 Uhr von syndikatM
 
+2 | -6
 
ANZEIGEN
streichel einhörner, epikurdeluxe.
Kommentar ansehen
12.02.2014 12:01 Uhr von Patreo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Frage ist, ob liberalere Waffengesetze zu einem Fortschritt führen.
Da die Ausgabe von einer Waffe sich nicht auf ethnische Herkunft oder Ideologie beschränkt und somit die von dir beschriebenen ,,vier Islamisten" innerhalb deines Szenarios sich prinzipiell ebenso bewaffnen könnten und das ganz legal, wäre eine positives Resultat meiner Meinung nach fraglich.

Desweiteren gibt es wegen besagter Waffengesetze einen großen Diskurs in den USA, da es auch oft zu Fehlentscheidungen kommt seitens vom Gebrauch der Waffen, abgesehen von der hohen Anzahl der Opfer von Amokläufen auf die innerhalb dieser Debatte verwiesen wird.

Sicherlich sind viele gesellschaftliche Faktoren ,,mitschuld" an häufigen blutigen Ereignissen in Amerika als Folge von Waffeneinsatz.
Jedoch ist der relative einfache Erwerb von Handfeuerwaffen ein nicht zu unterschätzender Faktor davon.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?