12.02.14 17:08 Uhr
 1.132
 

EZB will nach dem Banken-Stress-Test kleinere Geldinstitute verschwinden lassen

Die Chefin der internationalen Bankenaufsicht, Danièle Nouy, hat geäußert, dass die kleinen Banken innerhalb der Eurozone aussortiert werden sollen. Für die Großbanken ist dieses Aussortieren ein gefundenes Fressen.

"Wir müssen akzeptieren, dass einige Banken keine Zukunft haben. Einige müssen wir in geordneter Art und Weise verschwinden lassen und nicht unbedingt versuchen, sie mit anderen Instituten zu verschmelzen", so Nouy am vergangenen Montag gegenüber der "Financial Times".

Nouy sagte weiter, dass einige Banken den anstehenden Stress-Test nicht bestehen würden, was dem Test auch eine gewisse Glaubwürdigkeit verleihen würde und die Märkte würden erwarten, dass die Prüfungen nicht zu leicht seien.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Test, Bank, EZB, Stress, Verschwinden
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 17:08 Uhr von Borgir
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Um diese Stress-Tests glaubwürdig zu machen werden kleinere Banken über die Klinge springen gelassen. So kann man´s natürlich auch machen. Glaubwürdigkeit durch das Ruinieren von kleinen Banken zu erreichen ist sicher diskussionswürdig. Wobei ja zumeist die Großbanken für die Krisen sorgen.
Kommentar ansehen
12.02.2014 17:47 Uhr von Knutscher
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
@Borgir
Und vor allem weil es ausgerechnet die großen Banken waren, die einerseits den Crash verursacht haben und andererseits aufgrund ihrer Größe dann unter allen Umständen gerettet werden mussten.

Statt also die die großen Banken zu zerschlagen, werden die kleinen beseitigt um den Großen mehr Geschäft zukommen zu lassen und sie nebenbei noch größer werden.
Kommentar ansehen
12.02.2014 18:54 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Statt also die die großen Banken zu zerschlagen, werden die kleinen beseitigt um den Großen mehr Geschäft zukommen zu lassen und sie nebenbei noch größer werden. "

Denke ich auch mal. So kann man sich die Kunden auch ranholen.
Dabei wurde doch Kapitalismus immer so angepriesen wegen dem Wettbewerb und Konkurenz belebt das Geschäft. Gilt wohl nicht für Banken^^
Kommentar ansehen
12.02.2014 19:27 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
Geil da müssen die Sparkassen weg^^ bei uns sind ja vor paar Jahren erst welche Fusioniert xD
Um die wärs eh nicht schade, die bescheißen eh nur....
Kommentar ansehen
12.02.2014 19:49 Uhr von perMagna
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Klar, dann gibt es nur noch eine große EU-Bank, die nach Herzenslust zocken kann, da eine Rettung im (sicheren) Fall einer Pleite ja leider alternativlos ist.
Kommentar ansehen
12.02.2014 20:22 Uhr von HabIsch
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was die Satans-Banker vor haben ist doch klar, die Geschäfts-und-Privat-Panken die fleißig gezockt haben wollen sich die genossenschaftlichen Banken und Sparkassen die vernünftig gewirtschaftet haben einverleiben um noch mehr abzocken zu können.

Aus diesem Grund fürchten die Satans-Banker das TrennbankenSystem wie der Teufel das Weihwasser.

Bestes Beispiel die Deutsche Bank ( diese globale Bank hat mit deutsch nichts mehr zu tun) die sich die Postbank einverleibt hat.

Könnte wetten das die PostBank in den nächsten 2 Jahren garantiert auf Rettungs-Gelder angewiesen ist.

[ nachträglich editiert von HabIsch ]
Kommentar ansehen
12.02.2014 20:57 Uhr von IM45iHew
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ keineahnung13: Zwischen Ahnung und 13 fehlt ein hoch ;) Falls ichs dir erklären soll schreib mir ne PN.

Edit: Zur Topic lass ich mich lieber nicht aus... Seit wannkann eine Zentralbank einfach irgendwelche Unternehmen "verschwinden lassen"? Ein sehr schlechter Witz aber auch ein Wink mit dem Zaunpfahl in welche Richtung die Reise geht.

[ nachträglich editiert von IM45iHew ]
Kommentar ansehen
12.02.2014 22:28 Uhr von lopad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Private Konzeren die von der Regierung zwangsweise abgewickelt werden?

Interessante Zustände. Wie wäre es, wenn man den Markt sich einfach mal konsequent selbst reinigen lässt?

Lehman Brother haben wir überlebt, da werden wir die nächste Großbanken Pleite auch überleben.
Kommentar ansehen
12.02.2014 23:46 Uhr von einerwirdswissen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder die Panikmacher.
Laufen da einer Bank die Kunden weg?
Auch die großen Banken brauchen die kleinen.
Das wurde hier schon einige Male beschieben.
(Lomardzins u.s.w.)

[ nachträglich editiert von einerwirdswissen ]
Kommentar ansehen
13.02.2014 05:40 Uhr von shadow#
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Gähn...
"Für die Großbanken ist dieses Aussortieren ein gefundenes Fressen."
Kompletter Bullshit, da es bei den paar Privatbanken die es treffen wird außer Schulden nichts zu holen gibt.

"Aussortiert" wird da gar nichts.
Es wird nur der Müll rausgetragen - allerdings nicht der große Haufen, sondern nur ein paar kleine Beutel die danebenstehen.
Anschließend wird man behaupten, man hätte was getan, ohne dass tatsächlich etwas passiert ist.
Kommentar ansehen
13.02.2014 10:19 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Im 3ten Reich hätte man Menschen, die sich durch solche Aussagen als Geisteskrank qualifizieren, einfach "euthanasiert". Damals war scheinbar nicht alles schlecht.
Kommentar ansehen
13.02.2014 11:07 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, dann kann die EU ja endlich die Bargeldlosigkeit zwangsweise einführen - ähnlich wie bei der ABN, die ja auch so riesengroß ist.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?