12.02.14 10:10 Uhr
 2.494
 

Neuseeland: 29 Zentimeter langer Eselpenis durfte nicht eingeführt werden

Ein Reisender, der von China nach Wellington in Neuseeland reiste, hatte auf seiner Zollerklärung angegeben, dass er Nahrungsmittel mit sich führen würde.

Als die Beamten dann das Gepäck des Mannes untersuchten, staunten sie jedoch nicht schlecht. Im Koffer befand sich ein 29 Zentimeter langer Eselpenis sowie weiteres Eselfleisch.

Da der Mann aber keine Nahrungsmittel einführen durfte, wurde beides vernichtet. Weil er sie aber ordnungsgemäß deklariert hatte, erwartet ihn keine Strafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Penis, Neuseeland, Fleisch, Zoll, Einführung, Esel
Quelle: tvnz.co.nz

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

São Paulo: Deutscher lebt auf Flughafen und greift dort Frauen an
Erdogan sollte angeblich per Telekinese umgebracht werden
Amerikanische Spring Breaker feiern in Mexiko und singen "Baut die Mauer"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 10:10 Uhr von Ladehemmung
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Einerseits gut wenn man Reste verwertet, andererseits gibt es auch Grenzen. Und das Ding dann auch noch im Koffer rumschleppen...
Kommentar ansehen
12.02.2014 10:12 Uhr von knuggels
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Einen 29 Zentimeter Penis einzuführen ist schon eine Aufgabe :-))) lol
Kommentar ansehen
12.02.2014 10:30 Uhr von silent_1
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Der Titel ist wirklich gut gewählt :D
Kommentar ansehen
12.02.2014 10:35 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Sehr schlüpfrige Überschrift. "Importiert" wäre zumindest eindeutiger gewesen. ;-)
Kommentar ansehen
12.02.2014 15:40 Uhr von Kingbee
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@knuggels

Damit habe ich täglich zu kämpfen. Ist schon eine Strafe, auch für meine Frau(en) ;-)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?