12.02.14 09:38 Uhr
 165
 

Studie: Fernsehen und Autos machen dick - Aber nur in einkommensschwachen Ländern

Menschen, die in Ländern mit einem niedrigen Durchschnittseinkommen wohnen und dazu noch einen Fernseher oder ein Auto haben, weisen ein höheres Risiko auf für Übergewicht und Diabetes Mellitus. Dies berichten kanadische Wissenschaftler.

"Der Zusammenhang zeigte sich besonders deutlich in Ländern mit niedrigem Einkommen", so Dr. Scott Lear, Hauptautor der Studie. Besaßen die Menschen keines der Luxusgüter hatten nur 3,4 Prozent Übergewicht. Dagegen hatten 14,5 Prozent derer, die die Güter besitzen, die Erkrankungen.

Für Länder mit höheren Einkommen scheint dies nicht zu gelten, so die Forscher. Dort konnte ein solcher Zusammenhang nicht hergestellt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Fernsehen, Land, dick, Einkommen, Durschnschnitt
Quelle: www.aponet.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe
Neuer Negativrekord: Vor der Antarktis verschwindet das Meereis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2014 09:58 Uhr von Freimaler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So ein Quatsch!!!Wenn dann wird man dick wegen der mangelnden Bewegung und nicht wegen dem Auto oder den Fernseher.Und wie sieht es mit Bus und Bahn Fahrer aus?Die sind nicht so dick? :-) man man aber NUR in einkommensschwachen Ländern,weil die ja noch weniger Geld für Essen haben was für eine Logik!!!!
Kommentar ansehen
12.02.2014 22:46 Uhr von olli58
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, deswegen gibt es hier in D. imer mehr dicke Menschen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

La Réunion: Surfer von Hai zerfleischt
Österreich: "Inländer-Bonus" für Unternehmen geplant
Japan: Zoo töten Affen, weil sie Gene einer "invasiven fremden Art" tragen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?