11.02.14 17:25 Uhr
 104
 

München: Ausstellung zeigt die verschiedenen Arten der Diskriminierung

In Kürze startet in München eine Ausstellung zu den verschiedenen Aspekten und Varianten von Diskriminierung. Titel der Schau lautet "Unterschiede, die einen Unterschied machen - eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe".

Entwickelt von dem Antidiskriminierungsbüro Sachsen informiert die Ausstellung über Gründe und Ursachen von Diskriminierungen, wie Alter, Geschlecht, Hautfarbe, Religion, soziale und kulturelle Herkunft, Behinderung, Weltanschauung und sexuelle Identität.

Die Schau läuft vom 17. Februar bis 27. März an insgesamt sechs Orten in München: An der Mittelschule in der Wittelsbacherstraße, dem Sophie-Scholl-Gymnasium, der Stadtbibliothek Hasenbergl, dem DGB-Bildungswerk München, der Berufsoberschule Sozialwesen und der Balthasar-Neumann-Realschule.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Ausstellung, Diskriminierung
Quelle: www.abendzeitung-muenchen.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst vergleicht Skandal-Medien mit Koprophilie, abnormes Interesse an Kot
Erste Frauenvereinigung im Vatikan gegründet
2016 verkaufte Wolfgang Amadeus Mozart die meisten CDs

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2014 20:31 Uhr von Real18Life
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bin mal gespannt ob dort auch von ganz normalen Bürgern gesprochen wird, welche aufgrund ihrer heterosexuellen Einstellung von Gutmenschen als Homophob und Rassiten diffamiert werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?