11.02.14 17:23 Uhr
 16.218
 

Herford: Jugendliche fotografierten Polizeiauto im Halteverbot und kamen in Haft

Am 25. November letzten Jahres hatten zwei 18-Jährige einen Streifenwagen fotografiert, welcher vor einem Fast-Food-Restaurant am Bahnhof in Herford (NRW) im Halteverbot stand. Als die Polizisten das merkten, wurden die beiden jungen Männer festgenommen und mussten bis zum Morgen im Polizeigewahrsam bleiben.

Dagegen hatten die beiden Jugendlichen Anzeige wegen Freiheitsberaubung erstattet und am gestrigen Montag mussten sich die beiden Polizisten nun vor dem Amtsgericht Herford verantworten. Angeblich hätten die beiden leicht angetrunkenen Jugendlichen lautstark gegen die Polizisten gestänkert.

Doch die beiden 18-Jährigen bestritten das heftig, nach ihren Angaben seien sie ohne Grund festgenommen und in Haft genommen worden. Da sich der Sachverhalt nicht mehr aufklären ließ, wurden die Polizisten freigesprochen. Personen könnten bis zu fünf Stunden ohne richterlichen Beschluss eingesperrt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Haft, Jugendliche, Herford, Halteverbot
Quelle: www.nw-news.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Kim Schmitz darf an die USA ausgeliefert werden
Regensburg: Krematorium entsorgte heimlich Leichen
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

44 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2014 17:28 Uhr von jschling
 
+22 | -62
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2014 17:41 Uhr von JuelzSantana14
 
+75 | -17
 
ANZEIGEN
da ich gebürtig aus herford stamme kann ich sagen.....die polizei in kreis herford sind alles andere als dein freund und helfer
Kommentar ansehen
11.02.2014 17:44 Uhr von Johnny Cache
 
+50 | -7
 
ANZEIGEN
Und genau deswegen sollten Polizisten sowas wie Google Glass tragen, damit sie nicht fälschlich beschludigt werden können.
Und für den Fall daß die Kamera rein zufällig aus ist haben sie schon ein echtes Problem mit ihrer Glaubwürdigkeit.
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:04 Uhr von Gribbel
 
+37 | -7
 
ANZEIGEN
Bananenrepublik.
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:08 Uhr von Dracultepes
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@Johnny Cache

So wie in manchen Teilen in den USA ? Wo die Polizisten Kameras am Kopf tragen.

http://www.spiegel.de/...

Ab 3:00 ungefähr wird es richtig interessant: http://www.tagesschau.de/...
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:38 Uhr von CommanderRitchie
 
+21 | -44
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:56 Uhr von DeamonKnight
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
@CommanderRitchie

Wen willst denn sonst rufen, Kopfgeldjäger?

Es ist nunmal der Job der Polizei bei Körperverletzung und Diebstahl bzw Raub zu ermitteln, völlig unabhängig davon was man persönlich von ihnen halten mag.

Dass es bei der Polizei schwarze Schafe gibt, welche die ihnen übertragenen Rechte gerne ausnutzen um sich zu profilieren und/oder aggressionen abzubauen und die Kollegen sich dann gegenseitig decken ist wohl unbestritten und kommt leider doch recht häufig vor.

Trotzdem sollte man sich darauf verlassen können, dass die Polizei ihre Arbeit macht wenn sie gerufen wird.
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:57 Uhr von lopad
 
+27 | -15
 
ANZEIGEN
" Da sich der Sachverhalt nicht mehr aufklären ließ, wurden die Polizisten freigesprochen."

Also wie üblich, wenn es gegen Polizeibeamte geht.

---

"so blöd können die Bullen auch nicht sein für soetwas den Job zu riskieren"

Job riskieren? Das tragen einer Polizeiuniform bedeutet in diesem Land totale Narrenfreiheit.

Die hätten die beiden Jungs auch halb tod prügeln können und wären ohne Verurteilung davon gekommen.
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:59 Uhr von AlexW2666
 
+19 | -6
 
ANZEIGEN
Bei aller Liebe zu unseren Freunden und Helfern...

Es gab da schon so manch seltsame Geschichten, wie die Damen und Herren darauf reagieren, wenn man ihnen zu nahe kommt. Insbesondere dann, wenn sie grad mal so zufällig (natürlich nur in Ausübung ihrer Pflicht) in der Nähe eines Fast-Food-Mekkas getroffen werden.
Davon abgesehen gibt es auch so nette Geschichten, dass diese Damen und Herren auch mal ganz gerne ihr Horn einsetzen um schneller an eben oben genanntes Ziel zu kommen. Da kann es dann schon mal passieren, dass die plötzlich das Blaugefunkel und Gebrülle anschalten, über ne rote Ampel düsen (weil kommt ja eh grad keiner) und dann an der nächsten Kreuzung wieder abschalten und in den Drive-In verschwinden.

Und erzähl mir nun keiner das Gegenteil, weil ich selbst bereits ein paar mal solche Vorfälle beobachtet hab.
Kommentar ansehen
11.02.2014 19:02 Uhr von Botlike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Deutschland haben wir aber echte Probleme bei einer dauerhaften Aufzeichnung und den Persönlichkeitsrechten und der Verwendbarkeit vor Gericht. Praktisch wäre aber z.B. eine Loop-Record-Funktion, bei der immer alles was älter als 30 Minuten gelöscht wird, wenn man nicht auf einen Knopf drückt, um die Aufnahme zu behalten. Würde beiden Seiten helfen, solange sie sich an das Gesetz halten. Fänd ich persönlich gut.

Aber das kann auch nach hinten losgehn. Ich wurde z.B. mal angehalten, weil ich angeblich am Steuer telefoniert hätte, dabei hatte ich nur meine e-Zigarette in der Hand und mich am Ohr gekratzt. Wenn der Polizist mich aber beim Vorbeifahren gefilmt hätte, hätte es durchaus wie ein Telefon aussehen können und ich hätte nicht nur Probleme mit der anschließenden Diskussion, sondern auch mit dem Beweisvideo gehabt ;-)
Kommentar ansehen
11.02.2014 19:04 Uhr von tobsen2009
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ist in den USA gang und gebe, dort wird regelrecht von einigen Youtuber`n Jagt drauf gemacht, schlafende Cops oder Streifenwagen die ohne ersichtlichen Grund im Parkverbot stehen, aufzunehmen. Obwohl die Cops dort teilweise sehr aggressiv drauf reagieren, sind selbst die nicht so blöd und packen den "Störenfried" einfach hinten rein. Oft wollen die das man seine Personalien bekannt gibt, und wenn man dem nachkommt, ist die Sache zu 95% wieder gut. Verweigert man, wird man mitgenommen. Ist auch hier in Deutschland so. Ob die rechtliche Grundlage dafür gegeben ist, kann ich leider nicht beurteilen.
Kommentar ansehen
11.02.2014 20:01 Uhr von syndikatM
 
+9 | -18
 
ANZEIGEN
die jugendlichen waren betrunken, waren auf stress aus und kamen in die gewahrsamszelle wo liegt das problem?
dass die polizei im halteverbot stand? die hat wege- und sonderrechte.
Kommentar ansehen
11.02.2014 20:29 Uhr von nephilim2
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
Wer seinen persönlichen Sadismus im Beruf ausleben möchte wird...
LEHRER,
und wer dazu zu doof ist, wird ...
POLIZIST
Kommentar ansehen
11.02.2014 20:56 Uhr von syndikatM
 
+3 | -11
 
ANZEIGEN
@blaupunkt

fail.

1.) man muß nicht mal polizist sein. man darf sogar als zivilmensch einer fremden person die kamera kaputt hauen, wenn dieser rechtswidrig fotos von einem knippst, um dadurch das fotografieren zu beenden. das löschen der fotos ist dabei die harmlose variante.

2.) wieso "sicherlich auch gelöscht"? dass die polizisten dort standen bestreiten die polizisten doch gar nicht?! also was soll dieser einwand?
desweiteren hast du offensichtlich noch nicht von den sonder- und wegerechten gehört?
Kommentar ansehen
11.02.2014 21:00 Uhr von fritzel
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
@herrensocke
du vergisst aber das sie nicht gezwungen werden diesen Beruf zu ergreifen, darin liegt ja das Problem jeder weiß was das für ein scheißjob ist, und trotzdem sind viele ganz geil drauf.
Eben weil sie Uniform und Knarre tragen dürfen, und wer jetzt sagt das die leute diesen beruf ausüben um der Gesellschaft gutes zutun, der wird von mir sofort eingewiesen!!
Kommentar ansehen
11.02.2014 22:04 Uhr von c0rE
 
+10 | -2
 
ANZEIGEN
@syndikatM

Boah hör auf deine schlechten Halbwahrheiten hier zu verbreiten. Bzw. sind es nichtmal Halbwahrheiten sondern mächtig großer Bullshit. Da bluten einem ja die Augen!

"1.) man muß nicht mal polizist sein. man darf sogar als zivilmensch einer fremden person die kamera kaputt hauen, wenn dieser rechtswidrig fotos von einem knippst, um dadurch das fotografieren zu beenden. das löschen der fotos ist dabei die harmlose variante."

So ein Schwachsinn. Wenn ich dich fotografiere, aus 10 Meter Entfernung dann fotografiere ich Dich. Da kannst du noch so rumheulen wie du möchtest. Es kommt nämlich hauptsächlich darauf an, wie ich dich fotografiere, ob du Beiwerk bist oder nicht und eh das nicht geklärt ist, hast du schön deine Finger Still zu halten und kannst mir erstmal gar nichts. Und wenn du mir die Kamera aus der Hand haust darfst du aber schön bezahlen. Das ist nämlich Sachbeschädigung.

Ich weiß nicht wer dir solchen Stuß erzählt hat, denn der ist Schlichtweg falsch. Und ich habe mit Recht am eigenen Bild und mit dem Filmen / Fotografieren von wem/was/wie tagtäglich zu tun, aber solche Hohlbirnen die mir die Kamera aus der Hand schlagen wollen und das begründen mit "ich darf das weil ich nicht will das ich fotografiert werde" hatte ich in meiner ganzen Berufslaufbahn noch nie - du würdest damit vor jedem Gericht kläglich scheitern, bzw. noch dazu ausgelacht werden.

Und die Polizei hat in diesem Fall Maximal Sonerrecht und kein Wegerecht. Hast du überhaupt ne Ahnung was Sonderrecht und Wegerecht bedeutet? ... Man Man Man ... du schreibst hier einen Müll zusammen ehrlich.


[ nachträglich editiert von c0rE ]
Kommentar ansehen
11.02.2014 22:08 Uhr von Next_News
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN