11.02.14 15:06 Uhr
 1.186
 

Eiskunstlauf: Kritik an Russin wegen "Schindlers Liste"-Musikwahl

Im Eiskunstlaufen wird die Russin Yulia Lipnitskaya zu der Musik des Filmes "Schindlers Liste" laufen und wird dafür kritisiert.

Die Auswahl der 15-Jährigen und ihres Trainers wird im Netz nun fleißig kommentiert, wobei die meisten es als Geschmacklosigkeit empfinden, die Musik zu einem Holocaust-Thema für den Sport zu benutzen.

Viele fragten, ob als nächstes "Das Tagebuch der Anne Frank" auf dem Eis dargeboten werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik, Holocaust, Eiskunstlauf, Schindlers Liste
Quelle: www.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.02.2014 15:21 Uhr von Rheinnachrichten
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Gott. Habt Ihr nix Besseres zu tun, als über das zu mockern...

Ich habe den Eislauffloh (eigentlich noch ein Kind, aber was für eins) gestern im Fernsehen verfolgt. Es war ein großer Moment. Was für eine Anmut, was für eine Grazie.

Fazit:
Musik und Performance passten perfekt. Es war eine der besten Leistungen im Eiskunstlauf, die ich je gesehen habe. Sie hätte das Gold auch mit "Dadada" von "Trio" geholt, aber die Titelmusik von "Schindlers Liste" klingt halt einfach etwas mehr nach guter Musik, vor allem wenn man sich dazu auf dem Eis bewegen muss.

Mich hat das gestern bewegt, das war großer Sport. Danke dafür!
Kommentar ansehen
11.02.2014 15:53 Uhr von Pils28
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Schindlers Liste ist ein Kunstwerk. Genau wie die Musik daraus und ebenso so ein Eiskunstlauf. Verwechseln grad manche Kunst mit Realität?
Kommentar ansehen
11.02.2014 16:15 Uhr von pest13
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Da das Getwittere aus USA kommt, kann ich nur sagen (frei nach Nuland): "Fuck the US." (http://goo.gl/... http://goo.gl/...)

[ nachträglich editiert von pest13 ]
Kommentar ansehen
11.02.2014 16:47 Uhr von SunSailor
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was kann daran falsch sein, John Williams als Musik fürs Eislaufen zu nehmen? Auch wenn der Film auf teilweise wahren Begebenheiten basiert, bleibt es ein Film der nicht zu wenig Fiktion enthält. Oder würden die auch bei Star Wars meckern, wo gleich die kompletten Besatzungen zweier Todessterne sowie eines 17km langen Supersternzerstörers ausgelöscht wurden?
Kommentar ansehen
11.02.2014 18:17 Uhr von Eleanor_Rigby
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sobald ein SN-Webreporter einen goldenen Stern hat, werden dessen News wohl gar nicht mehr gecheckt?!

Diese sogenannte ´News´ beschreibt genau das Gegenteil dessen, was in der Quelle steht!

"Viele fragten, ob als nächstes "Das Tagebuch der Anne Frank" auf dem Eis dargeboten werde."
Laut Quelle hat dies genau ein einziger getan!

[ nachträglich editiert von Eleanor_Rigby ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?