10.02.14 20:51 Uhr
 933
 

Stuttgarter Zoo: Eisbär stirbt, nachdem er Jacke eines Besuchers fraß

Im Stuttgarter Zoo ist der Eisbär Anton an schweren Darmverletzungen und -entzündungen gestorben.

Das Tier verendete, nachdem es eine Jacke eines Zoo-Besuchers fraß, die dieser ins Gehege hatte fallen lassen.

Wenn der Gast die Zooleitung rechtzeitig verständigt hätte, wäre der Tod des Eisbären vermeidbar gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Zoo, Eisbär, Jacke
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beate Zschäpe spielt im Knast gern Volleyball - Es gab aber zu wenig Bälle
Japan: Zehntausende ringen fast nackt bei Fest um hölzerne Glücksbringer
Europapark Rust: Miss Germany 2017 kommt aus Sachsen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 23:02 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Schmeckte ihm Wohl...
Kommentar ansehen
10.02.2014 23:28 Uhr von urxl
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zeichensetzung kaputt!
Kommentar ansehen
11.02.2014 01:26 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Johnny,
naja ein Pelz wäre ja nachher verfügbar gewesen...
Kommentar ansehen
11.02.2014 09:57 Uhr von gugge01
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@derSchmu2.0

Nicht ganz aus einen Eisbärfell kannst du maximal einen Not-Poncho oder Gamaschen machen!

Das Fell ist sehr geruchsintensiv, verliert stark Haare und das Leder ist sehr hart.

Deshalb wird es meist nur als Sitzunterlage genutzt.

Robbenfelle sind besser und gut geeignet für Jacken und Hosen. Und für Stiefel und Handschuhe gibt es nichts besseres als Polarfuchs.

Alles garantiert „öko“, aus nachwachsenden Rohstoffen! Mehr Bio-Nachhaltigkeit geht nun wirklich nicht mehr!
Kommentar ansehen
11.02.2014 10:38 Uhr von Nothung
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hat das Handy im Bär geklingelt?
Kommentar ansehen
11.02.2014 10:46 Uhr von olli58
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Man hätte dem Bären bei Zeiten erklären sollen das nicht die Verpackung gegessen wird, sondern der Inhalt.
Kommentar ansehen
11.02.2014 16:10 Uhr von Maedy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
*Laut Wilhelma hatte sich Anton in den vergangenen Tagen seltsam verhalten. Dass mit ihm etwas nicht stimmte, sei offensichtlich gewesen. Weil Wildtiere aber dazu neigen, Leiden und Krankheiten sehr lange zu verbergen, da jedes Anzeichen von Schwäche in der Wildbahn sofort von Feinden ausgenutzt werde, sei schwer einzuschätzen gewesen, was ihm fehlte.

Irgendwann habe Anton begonnen, Gewebestücke zu erbrechen. Der Tierarzt habe ihm Abführmittel gegeben, wodurch er weitere Fremdkörper ausgeschieden habe. Schließlich sei Anton an schweren Darmverletzungen und -entzündungen gestorben. Dies legen erste Untersuchungen des Veterinäruntersuchungsamts nahe.*

Was für ein Leiden ! Wirklich unerträglich!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer Kontinent gefunden
Kenia: Bedingungsloses Grundeinkommen wird bei 26.000 Menschen getestet
Nordamerika: Kinos zeigen aus Protest gegen Donald Trump "1984"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?