10.02.14 18:19 Uhr
 375
 

Russland: Mann gesteht ungefähr 1.000 Hunde vergiftet zu haben

Ein Einwohner der russischen Stadt Wladiwostok hat gestanden, im letzten Jahr circa 1.000 streunende Hunde vergiftet zu haben. Er legte dazu überall in der Stadt vergiftetes Fleisch aus, woran die Tiere starben. Wieviele Tiere genau starben, ist unbekannt.

Für seine Taten kann der Mann mit einer Haftstrafe von bis zu sechs Monaten rechnen. Die Polizei fand in seiner Wohnung Substanzen, die er vermutlich für seine Taten benutzt hat. Der Mann hatte im Internet herausgefunden, wie man Hunde töten kann.

Die Polizei beschlagnahmte in seiner Wohnung einen Computer und mehrere Feuerwaffen. Der Tatverdächtige, der bislang noch nie polizeilich aufgefallen war, wurde nach einem Verhör wieder freigelassen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, Russland, Hund, Tötung, Vergiftung
Quelle: www.themoscowtimes.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seit Referendum beantragen immer mehr Türken Asyl in Deutschland
Polizei sieht keinen Straftatbestand in Pöbel-Anruf an Sigmar Gabriels Frau
Barcelona: Terroristen hatten viele Wahrzeichen der Stadt zudem als Ziel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 18:36 Uhr von hochbegabt
 
+7 | -10
 
ANZEIGEN
Ungefähr 1000 Tretminen pro Tag weniger!
Kommentar ansehen
10.02.2014 19:19 Uhr von hochbegabt
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Nicht nur Kotpressen, auch elende Kläffer und Beisser. Nichtsnutzige Tölen.
Kommentar ansehen
10.02.2014 19:50 Uhr von Jedermann1
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@Presseorgan - am besten Sie lassen sich mal von dem Russen zum "Essen" einladen. Von "Menschen" wie Ihnen gibt es leider viel zu viel. Sie sind scheinbar einer von denen, die gerne von sich auf andere schließen. Was bedeutet für Sie z.B. der Begriff "Gehweg" oder "Fußgängerweg"? Oder Wege in Parks und Wälder. Für Fußgänger und nicht für rücksichtslose, egoistische Radfahrer. Wie oft müssen Fußgänger vor diesen "Radfahrern" fast in die Büsche springen, weil diese keine Rücksicht nehmen?. Es gibt auch so eine Erfindung, die sich "Klingel" nennt. Ein einfach zu bedienendes Gerät um auf sich aufmerksam zu machen, wenn man sich von hinten nähert. Scheinbar aber haben die meisten "Radfahrer" wohl gelähmte Finger. Ähnlich sieht es mit Autofahrern aus die der Meinung sind Gehwege zu ihren privaten Parkplatz zu machen. Generell sollte doch gelten das gegenseitige Rücksichtnahme an der Tagesordnung sein sollte. Aber auch Sie scheinen einer von denen zu sein "ICH; ICH; ICH" und bloß keine Rücksicht und Achtung gegenüber anderen haben. Und dem Russen sollte man sein Zeug selber zu fres.... geben. Sich so an unschuldigen Lebewesen zu vergehen ist einfach nur feige und erbärmlich.
Kommentar ansehen
11.02.2014 00:33 Uhr von Jedermann1
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Presseorgan - ein großes Organ haben Sie, nur kommt leider nichts vernünftiges dabei raus. Ihre unsinnigen Argumente entbehren jeglicher Logik. Wo bitte steht im Wegerecht NRW das Hundehalter mit ihren Tieren stehenzubleiben haben wenn sich ein "Radfahrer" nähert? Das Wegerecht NRW hat 71 Paragraphen, in welchem wollen Sie so einen Unsinn gelesen haben? Und Hundebesitzer sollen über Wiesen und durch Dreck laufen, damit Leute wie Sie keine Rücksicht nehmen brauchen? Durch Ihre Aussagen stellen Sie nur eins unter Beweis, nämlich dass Sie einer dieser Menschen sind, die weder Rücksicht, Anstand, Benehmen kennen noch Achtung vor anderen Lebewesen hat. Ich finde es bedauerlich, das es solche Leute wie Sie gibt. Mit einem anständigen, rücksichtvollen Umgang miteinander wäre für alle das Leben wesentlich schöner und angenehmer, nur wurde scheinbar in Ihrer Erziehung dieses Kapitel übersprungen oder Sie waren nicht in der geistigen Verfassung zu verstehen was man versucht hat ihnen beizubringen.
Kommentar ansehen
11.02.2014 00:43 Uhr von Heidi.B
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
er hätte einen Orden verdient.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?