10.02.14 16:37 Uhr
 396
 

Kopenhagen: Nach öffentlicher Obduktion von Giraffe erhält Zoodirektor Morddrohungen

Trotz zahlreicher Proteste im Vorfeld hat der Kopenhagener Zoo eine gesunde Giraffe getötet, weil man Inzucht befürchtete. Das Tier wurde vor den Augen von Zuschauern, auch Kindern, zerstückelt und den Raubtieren zum Fraß vorgeworfen (ShortNews berichtete).

Der verantwortliche Zoodirektor Bengt Holst muss seitdem um sein Leben fürchten, denn er erhält seitdem wüste Beschimpfungen per Mail und sogar Todesdrohungen.

"Ich habe fünf echte Todesdrohungen erhalten, alle in dem Stil: ´Jetzt komme ich und erschieße dich´", so Holst.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tötung, Kopenhagen, Giraffe
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 16:48 Uhr von mayan999
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
was erwartet er auch ?

das ihn die leute dafür lieben, eine giraffe unnötigerweise umgebracht zu haben ?
Kommentar ansehen
10.02.2014 16:54 Uhr von CHINASKY
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Überschrift ist irreführend!

Das Tier wurde NICHT öffentlich getötet, sondern NACH der Tötung im (freiwilligen) Beisein von Zoobesuchern öffentlich zerlegt.
Kommentar ansehen
10.02.2014 17:06 Uhr von Tita_Nia
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Obduktion?

"Eine Obduktion ist eine innere Leichenschau (Leichenöffnung) zur Feststellung der Todesursache und zur Rekonstruktion des Sterbevorgangs."
http://de.wikipedia.org/...

In Kopenhagen wurde das Tier zerlegt wie es auch die Quelle schreibt.
Kommentar ansehen
10.02.2014 17:42 Uhr von magnificus
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Laut anderen Quellen hatten andere Zoos gebeten, dass Tier übernehmen zu dürfen. der Direktor lehnte ab. Wie ist der Chef geworden?
Kommentar ansehen
10.02.2014 18:16 Uhr von Petabyte-SSD
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Ich finde das immer wieder witzig.
Da werden allein in D pro Sekunde Zwei Schweinderl agbestochen, die beileibe kein so schönes Leben hatten, als diese Giraffe, und dann sucht man sich diese 0.5 Sekunden heraus und kommentiert dann eine SH News...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
10.02.2014 18:22 Uhr von Petabyte-SSD
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Sieh an, kaum 100 Sekunden vergangen, und die "Billig-ALDI-Fleischfresser" geben mir Minusse.....
Setzt euch ne Rosa Brille auf, und fresst das Zeug.
man isst was man isst...
Die primitivsten Ureinwohner Australiens essen kein Tier, das über 30 Minuten lang gejagt wurde, weil "Das Fleisch vergiftet ist"
Und wir fressen Tiere, die ein Leben lang gequält wurden, in Gitterbehausungen 10 Stück aufeinander wo sie sich gegenseitig ansch*ssen, und dann wundern sich die Leute dass es immer neue Krankheiten wie Angststörungen gibt... man ist...

[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]
Kommentar ansehen
10.02.2014 18:55 Uhr von magnificus
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Und was genau widerspricht in dem EU Zuchtprogramm, das Tier einem anderen Zoo zu überlassen, welcher noch keine Giraffe hat?

Ein Zoo hat ja nicht nur Zucht Aufgaben.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
10.02.2014 19:08 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Was das Tier angeht, bin kein Tierarzt u kann auch nicht einschätzen, ob das nun richtig oder falsch war. Ob man so was öffentlich machen muss, da hab ich auch starke Zweifel.

Wessen ich mir aber sicher bin: WARUM schauen diese dummen, dummen Leute auch noch zu? Da stehen Kinder mit Tränen in den Augen und WO zum Teufel sind die Eltern? Genau diesen Leuten muss man den Vorwurf machen. Schaut keiner zu, dann machen die das auch nicht mehr. Und aufgrund der hohen medialen Verbreitung besteht auch die Chance, dass das andere Zoos dann erst recht nicht wagen werden.

Nee, also ich finde es gerade von den Eltern verantwortungslos, dass sie ihre Kinder nicht weggezogen haben und ihnen erklärt haben, warum man nicht bei so was zu sehen darf.

N´bissl Ironie darf nicht fehlen:
Genau die Leute sind es dann, die sich wundern, dass der kleine Sohn die Nachbarskatze bestialisch getötet hat u er sie nun an den eigenen Hund verfüttern will....

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
10.02.2014 21:32 Uhr von magnificus
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Und nochmal

"um die Gesundheit der Giraffenpopulation[..des eigenen Zoo] zu erhalten."

Was hinderte den dummen dummen Direktor daran, statt dessen, das schöne gesunde Tier anderen, interessierten Zoos zu überlassen?
Auch wenn die keine Zucht betreiben,dürfen sie Giraffen hegen.

[ nachträglich editiert von magnificus ]
Kommentar ansehen
11.02.2014 02:38 Uhr von Seppus22
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Ist doch echt lachhaft hier und auf anderen Portalen.
Kaum wird ein niedliches, schönes Tier geschlachtet und verfüttert heulen alle rum.
Tagtäglich werden Tiere aufgrund von Bestandsdezimierung, zur verfütterung und sogar einfach nur zu lehrzwecken zu hauf getötet. Juckt kaum eine Sau.

Hätten sie doch dieses niedliche und schöne Tier in einen privatzoo gegeben und dafür ein paar hässliche alte Schweine zum verfüttern geschlachtet.
Kommentar ansehen
11.02.2014 09:05 Uhr von Dr.Eck
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Und ? Hätte man die Giraffe kastriert hätte der Löwe ein anderes Tier fressen müssen .. Der wird ja dadurch nicht zum Vegetarier. Und was macht dieses Tier dann schlechter als eine Giraffe ? Ah okay, Rinder haben wahrscheinlich eine schlechtere Lobbyarbeit ..
Kommentar ansehen
11.02.2014 19:10 Uhr von keakzzz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Petabyte-SSD hat schon Recht mit seinem posting. wenn Menschen, die sonst keinerlei Problem mit Fleisch aus Massentierhaltung haben, sich schlagartig darüber aufregen, daß eine Giraffe "unnötigerweise" getötet wurde (und wieso eigentlich "unnötig"? sie war genauso Futter/Nahrungsmittel wie es Kühe oder ein Schweine für Menschen sind) hat das schon was von komischer Doppelmoral.
Kommentar ansehen
11.02.2014 19:12 Uhr von keakzzz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
dieser Kommentar aus der taz war ganz gut:

"Es scheint für viele Tierfreunde eine ebenso überraschende wie schockierende Erkenntnis zu sein, dass Löwen sich von Fleisch ernähren – anders ist die weltweite Aufregung um den an sich wenig bemerkenswerten Umstand, dass ein paar Raubkatzen eine Giraffe verputzen, nicht zu erklären."

"Für Fleisch sterben Tiere, wenn die Nahrungsmittelindustrie das auch gerne vergessen machen möchte. Die Kenntnis und das unmittelbare Erlebnis dieser fundamentalen Tatsache führen aber nicht zur Verrohung, sondern im Gegenteil zu einer bewussteren Würdigung der eigenen Nahrung, letztlich zu Respekt gegenüber dem Geschöpf, das sein Leben lassen musste, damit andere satt werden."

http://www.taz.de/...!132755/

[ nachträglich editiert von keakzzz ]
Kommentar ansehen
11.02.2014 19:15 Uhr von keakzzz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
sorry, hier ist der link:

http://www.taz.de/...!132755/

[ nachträglich editiert von keakzzz ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?