10.02.14 12:40 Uhr
 598
 

Niedersachsen: Das Windkraft Unternehmen Windwärts geht in die Insolvenz

Das Windkraft-Unternehmen Windwärts aus Niedersachsen ist in die Insolvenz gegangen. Der Insolvenzverwalter äußert sich aber zuversichtlich über die Zukunft von Windwärts.

Windwärts hat das gleiche Geschäftsmodell wie das Energieunternehmen Prokon. Nur nicht in dieser Größenordnung.

Verzögerungen bei einige Projekten, welche im vergangenen Jahr schon erledigt sein sollten, hat für die Insolvenz gesorgt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Insolvenz, Niedersachsen, Windkraft
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 12:42 Uhr von brycer
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
Das Unternehmen kann man also ´in den Wind schreiben´ ;-P
Kommentar ansehen
10.02.2014 13:06 Uhr von artefaktum
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Das nimmt den Windkraftbefürwortern den Wind aus den Segeln. ;-)
Kommentar ansehen
10.02.2014 13:50 Uhr von jschling
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Problem ist einfach, dass die Netzbetreiber keine Kapazitäten erweitern für den notwendigen Abtransport der Energie.
Und unsere Regierung guckt sich stillschweigend an, wie die Netzbetreiber und Partner der konventionellen Stromerzeuger die Ökostromerzeuger auflaufen lassen.
Dass das hier kaum einer rafft und eher "lustich" findet verwundert mich hingegen weniger, wer hier längere Zeit ist kennt den Durchschnitts-IQ der SN-Leser
Kommentar ansehen
10.02.2014 13:57 Uhr von ms1889
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das pyramiden system der erneuerbaren energien, das von der regierung sehr stark gefördert wird, geht wegen des grundsätzlichen systems kaput.
dieses schnell schnell, was man mitlerweile überall sieht (ob auf baustellen, in der wirtschaft usw), bewirkt mindere qualität (deutsche waren sehe ich mitlerweile gleichwertig mit chinesischen billigprodukten, auch aus dem grund herraus das sie in de selbst überteuert sind.) in de ist eh eine art monopol geselschaft, die sich in der wirtschaft festgesetzt hat und aus gewinnsucht wirkliche innovation entgegenwirkt (siehe musik/film/softwareindustrie). ich würde sogar soweit gehen zu sagen, das großunternehmen die gewinne machen, immer unredlich aggieren müßen.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
10.02.2014 15:21 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Weiter westwärts dreh´n die Räder...schalalala
Kommentar ansehen
10.02.2014 15:25 Uhr von Aggronaut
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nach wie vor eine windige angelegenheit.
Kommentar ansehen
10.02.2014 16:04 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Solche Sachen gehören nicht in die Hand von kleinen Startup-Unternehmen. Schon als kleiner Freiberufler kann ich mir ausrechnen, dass sich ein Windrad nur in sehr vielen Jahren rechnen kann. Mit den Subventionen läuft das alles auf Messers Schneide.
Das hätte große Konzerne machen müssen, denen die Regierung einen %-Anteil an erneuerbarer Wind-Energie vorschreiben hätte müssen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?