10.02.14 11:08 Uhr
 2.165
 

Reutlingen: Asylbewerberheim als Drogenumschlagsplatz genutzt

Bei mehreren Monaten andauernden Ermittlungen gab es Hinweise darauf, dass in einer Reutlinger Unterkunft für Asylbewerber Drogen verkauft wurden. Im Laufe der weiteren Ermittlungen wurden dann fünf Hauptverdächtige identifiziert.

Diese fünf Männer bestritten durch den Drogenhandel größtenteils ihren Lebensunterhalt. Als ein mobiles Einsatzkommando dann zuschlug, konnten vor der Stuttgarter Wohnung der Freundin des Haupttäters, die als Versteck diente, 19.000 Euro Bargeld sowie zehn Kilo Marihuana beschlagnahmt werden.

Der Drahtzieher, seine Freundin sowie ein Kurier wurden festgenommen. Ein weiterer Täter wurde in Reutlingen festgenommen. Zwei Verdächtige befinden sich noch auf der Flucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ladehemmung
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Droge, Asylbewerber, Reutlingen
Quelle: www.schwaebische.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mord vor 35 Jahren: 52-Jähriger erhält zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung
Italien: Nach Lawinen-Abgang durch Erdbeben Hotel verschüttet - Viele Tote
"Anonymous" droht Donald Trump mit Veröffentlichung von brisantem Material

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 11:08 Uhr von Ladehemmung
 
+26 | -34
 
ANZEIGEN
Könnte man sich alles sparen wenn man Gras einfach legalisieren würde. Viel mehr Schaden anrichten als Alkohol würde es bestimmt nicht.
Kommentar ansehen
10.02.2014 11:51 Uhr von ILoveXenuuu
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Wil du hast überhaupt keine ahnung :D
Kommentar ansehen
10.02.2014 12:00 Uhr von maxyking
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@ Wil

Ich hoffe du hast nicht zu sehr darüber nachgedacht bevor du das raus gehauen hast.
Kommentar ansehen
10.02.2014 12:29 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Ja und dann kommen die hier ins Gefängnis, wenn überhaupt. Vielleicht drückt der Richter ja auch mal beide Augen zu, weil die ja sicher noch nicht so sehr mit dem deutschen Strafrecht bekannt sind und ja nicht wussten, dass man keine Drogen verkaufen darf.

Hartz4 gab es ja bestimmt auch noch nebenbei. Aber wegen H4 Betrug wird ja bestimmt auch nicht ermittelt...vielleicht haben die Richter ja auch keine Lust Beweise zu sichten. Freispruch für alle.

Solche sollte man direkt aus dem Land werfen...ach bringt ja nichts, Deutschland hat ja keine Grenzen mehr und keine Grenzkontrolle, kann ja jeder rein, der rein will.
Kommentar ansehen
10.02.2014 13:52 Uhr von nachoben
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
In Wolfsburg ist es nicht ander