10.02.14 10:02 Uhr
 633
 

Sotschi: "Semen" und "Wank" sorgen für lustige Wortspiele im Internet

Die olympischen Spiele in Sotschi bieten immer wieder Gründe für lustige Kommentare im Internet, nun mussten einige der Athleten für Wortspiele herhalten.

Vielen, meist englischsprachigen Nutzern, fiel der Name des russischen Rennrodlers Semen Pavlichenko auf, sein Vorname bedeutet übersetzt "Samen". Noch schlimmer erwischte es allerdings einen deutschen Teilnehmer.

Skispringer Andreas Wank bietet durch seinen Nachnamen genug Stoff für Kommentare wie: "Es ist ironisch, dass Andreas Wank beim einzigen Ski-Event am Start sei, bei dem man keinen Stock benutzt". Wank bedeutet im englischen so viel wie "masturbieren".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Internet, Olympische Spiele, Sotschi, Masturbation
Quelle: metro.co.uk
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 13:32 Uhr von Gierin
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sagt ein Wal zum anderen: Komm wir schwimmen unter ein Boot und blasen solange Luft raus, bis das Boot kentert. Dann fressen wir die Matrosen, die ins Wasser gefallen sind.
Antwortet der andere Wal (die Pointe geht nur auf Englisch): "The blowjob is okay, but I won´t swallow the seamen!"

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?