10.02.14 09:28 Uhr
 438
 

Spanien/Atapuerca: Fund von Homo antecessor neu datiert - 900.000 Jahre alt

Im Jahr 1994 fanden Archäologen und Paläontologen die bis dahin ältesten menschlichen Spuren in Europa. Dieser Schädel aus der Schicht TD6 von der Fundstelle Gran Dolina wurde auf ein Alter von gut 780.000 Jahre datiert. Damals war dies der älteste menschliche Fund in Europa.

Doch dank neuer Untersuchungen der Artefakte und neuer Datierungsmethoden müssen die Funde neu datiert werden. Das neu ermittelte Alter liegt bei 900.000 Jahren. Die Fragmente wurden Homo antecessor zugeordnet, welcher als erste und älteste Menschenart in Europa gilt.

Die Region um Atapuerca in Spanien gilt als die wichtigste Grabungsstätte in der Urgeschichte Europas. Hier wurden menschliche Siedlungsspuren von Homo antecessor über Homo neanderthalensis bis hin um Homo sapiens gefunden. Neue Datierungsmethoden bringen immer wieder neue Erkenntnisse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Spanien, Fund, Archäologie, Paläontologie
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 09:28 Uhr von blonx
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Der Begriff Homo antecessor wird nur von Teilen der Paläontologie (gerade englischsprachigen Wissenschaftlern) genutzt. Andere nutzen hier den Begriff Homo heidelbergensis, welcher als Nachfolger von Homo erectus gilt. Wann und wo die Abspaltung von Homo erectus und Homo heidelbergensis/antecessor erfolgte ist ebenfalls umstritten. Eine Theorie besagt, die Abspaltung erfolgte bereits in Afrika, eine andere meint, dies fand erst in Europa statt.
Kommentar ansehen
10.02.2014 11:17 Uhr von knuggels
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Was macht man, wenn es keine neuen Funde gibt? Man datiert die alten um damit man es wieder in die Presse schafft und weitere Forschungsgelder bekommt.
Kommentar ansehen
10.02.2014 14:50 Uhr von Jaegg
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@knuggels:

ja stimmt... forschungsgelder sind totale verschwendung. eigentlich ist die erde sowieso eine scheibe und der mensch ist das maß aller dinge...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?