10.02.14 09:12 Uhr
 58
 

"Akrea" lösen sich nach zehn Jahren Bandgeschichte auf

Die deutsche Metal-Band "Akrea" wird sich zum Ende des laufenden Jahres auflösen. Man würde sich nicht im Streit trennen, betonten die Musiker.

"Kurz und knapp: 2014 wird das letzte Jahr für Akrea werden. Die zehn Jahre Bandbestehen machen wir noch voll und dann werden wir das Kapitel "Akrea" schließen. Zerreißt uns jetzt nicht in Einzelteile, wir haben einige Stunden diskutiert und überlegt" so die Band.

Einige der Bandmitglieder werden musikalisch weiterhin tätig sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Bayern, Metal, Auflösung
Quelle: powermetal.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ed Sheeran löscht seinen Twitter-Account nach seinem "Game of Thrones"-Cameo
Remake von Kult-Science-Fiction "Die Körperfresser kommen" geplant
Malaysia verbietet Sommerhit "Despacito" wegen Obszönität

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.02.2014 09:14 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wer?
Kommentar ansehen
10.02.2014 09:43 Uhr von _driver_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich bin sogar öfter in erbendorf und kenn da paar - aber von der band hab ich noch nie gehört :| waren wohl nicht so erfolgreich?
Kommentar ansehen
10.02.2014 10:49 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was haben die noch gleich gemacht?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

China greift nach der Welt: Militärbasis auf Dschibuti eröffnet
Eskalation der Krise: Verhaftet Türkei bald Urlauber?
Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?